Pinkeln für den Regenwald

Wer kennt sie nicht, diese Pseudo-Gutmensch-Organisationen, die dir vorgaukeln, den Regenwald zu retten, wenn du dafür Geld spendierst.

In Fußgängerzonen und Einkaufzentren lauern sie besonders gern, um dir das Geld aus der Tasche zu ziehen. Dabei sind sie so geschickt postiert, dass es für ein Ausweichmanöver meist zu spät ist, wenn du erst mal ihren Stand erblickst.

Du hast zwar nicht vor für ihren Blödsinn zu bezahlen, trotzdem lässt du dich in ein Gespräch verwickeln. Und das läuft immer nach dem gleichen Schema ab:

Ich:               Ich bezahl gar nix, weil der Regenwald ist mir viel zu weit weg.
Gutmensch:  Mit ihrer Spende können wir einen Baum retten.
Ich:               In der selben Zeit werden 1000de andere um geschnitten.
Gutmensch:  Na ja …
Ich:               Dann knallt doch die Arschlöcher ab, die ständig alle Bäume 
                     um schneiden.
Gutmensch:  Das dürfen wir nicht.
Ich:               Dann kann ich euch auch nicht helfen.
Gutmensch:  Ja, aber das Überleben der Menschheit steht auf dem Spiel.
Ich:               Ist mir scheißegal. Soll sie halt untergehen, die Menschheit, wenn sie 
                     so deppert ist.

Darauf ist der Gutmensch so geschockt, dass er vergisst, mich nach einer Spende zu fragen und ich ziehe unbehelligt von „Tannen“.

Jetzt belegt eine brasilianische Umweltschutzorganisation, dass du zum Schutz des Regenwaldes beitragen kannst, wenn du beim Duschen in die Wanne urinierst. Das ist wesentlich Kosten sparender als das Spenden. Siehe Artikel.

Eh klar, weil wenn du beim Duschen pinkelst, dann ersparst du dir einen Toilettengang, der wiedrum zusätzliches Wasser benötigen würde. Und dafür bedankt sich das Ökosystem artig bei dir. (Aber bitte nur das kleine Geschäft unter der Dusche verrichten, sonst gibt’s eine Verstopfung und die Wasserersparnis ist beim Teufel.)

Ich jedenfalls freue mich schon auf den nächsten Dialog mit den Gutmenschen. Dann kann ich denen erzählen, was ich bereits seit Jahrzehnten für den Regenwald tu.

Advertisements

24 Gedanken zu “Pinkeln für den Regenwald

  1. Dank deiner Unterstützung führen wir die Tropenhölzchen rasch wieder in den Naturkreislauf zurück.

    Und für die Verantwortlichen dieser Parkbankfrevelei haben wir auch noch eine kleine Überraschung parat… *brmmm brmmm*

    Gefällt mir

  2. Nein – das bin nicht ich auf dem Bild – ich bin ganz sanftmütig ;D , und kann ja keine Horrorfilme ansehen. Höchstens Stummfilmklassiker aus den 20ern, als die Psychoschiene noch nicht so ausgefeilt war – vielleicht auch noch die „Halloween-Simpsons„, aber dann ist auch schon feddich mit zumutbaren Horrorfilmen bei mir.

    Das Bild stammt übrigens aus dem Horror-Klassiker „The Texas Chain-Saw Massacre“ … und wer sich ein wenig mit Filmen beschäftigt, kennt das Bild ganz bestimmt 😉 … ist so bekannt wie Freddy Krüger oder Der weiße Hai.

    Aber wer weiß :> – vielleicht gibt’s ja ein paar Trittbrettfahrer, die die ersten Tropenholzbänke gleich einmal massakrieren :DD :DD

    :wave:

    Gefällt mir

  3. Man müsste die Aktion übrigens als künstlich kunstvolles Kunst-Festival aufziehen –> Progressive Aktions-Kunst. Lauter unbekannte Aktions-Künstler aus dem ganzen Land, denen eine Möglichkeit geboten würde, ihre Werke zu präsentieren … wobei die Teilnehmerzahl natürlich begrenzt werden müsste auf 3500, da es ja auch nur 3500 Parkbänke gibt. Nicht, dass sich 2 Künstler 1 Bank teilen müssen – sowas geht bei solch einem noch nie da gewesenen Kunstevent schon gar nicht.

    Vielleicht könnten die Organisatoren auch bei der Stadt Nürnberg anfragen, ob es denn aus dem Kultur- und Kunstbudget einen Zuschuss gäbe (für ein Volksfest), da bestimmt auch zugesichert werden könnte, dass nur heimische Produkte verwendet werden: Deutsche Qualitäts-Motorsägen sowie heimischer Bio-Sprit! :> … und alle müssten mit der Bahn und/oder sonstigen Öffis anreisen – am besten zu Fuß zwecks Räuber- und Gendarmspiel im Anschluss bzw. während dem Erstellen der Kunstwerke!
    :)) :))

    Gefällt mir

  4. öhm… würde mich gelinde gesprochen sehr wundern, wenn die Stadt das noch irgendwie unter PR-strategisch & ölkologisch wertvoll zu verbuchen, dass sie erst 3500 Tropenholz-Parkbänke unter den vernichtenden Blicken der Weltöffentlichkeit anschafft um diese dann sogleich im Rahmen eines regionalen Nachhaltigkeits-Spektakels der äußerst skurilen Art vernichten zu lassen

    Gefällt mir

  5. *lacht*
    HEY! Keep cool – nicht alles so ernst nehmen!
    … Dat war ein Späßeken … ;-)))

    Das nächste Mal benutze ich dann noch den folgenden Smiley, damit es auch zu keinen Missverständnissen kommen kann:

    Gefällt mir

  6. Dann ist ja gut!

    Wollte vorhin auch noch den Vorschlag machen, das Festival eher 2010 zu machen … z.B. am 3. Mai!

    Die „aktiven 1.Mai-Touristen“ (z.B. aus Berlin und Hamburg, die bereits dort Erfahrung mit dem Räuber-Gendarm-Spiel gesammelt haben) könnte man ja gleich mit eigens angemieteten Bussen nach Nürnberg karren (am 2. Mai [=Anreisetag]). In Nürnberg nennen wir sie dann Aktionskünstler, legen ein paar Chain-Saws und Kisten Bier in den Parks bereit, damit in der Nacht vom 2. auf 3. Mai dann das Festival über die Bühne gehen könnte.
    :DD :DD

    Wär doch was! Oder nicht?

    P.S. Aber wer weiß – vielleicht gibt’s ja ein paar Trittbrettfahrer, die das tatsächlich machen.
    :> … von denen will ich mich natürlich distanzieren, da dies hier ja nur ironisch gemeint ist … :>

    P.P.S. Natürlich wäre das Bier nur von dieser einen Marke, die pro Kiste Bier auch einen m² Urwald kaufen, um ihn zu schützen!
    :>

    Gefällt mir

  7. Im Prinzip gar nicht wegen der Verstopfungs-Zone. Diese lässt sich aber, gewusst wie, grosszügig umschiffen in dem man das Kacka machen zur wasserlosen Verrichtung hochstilisieren lässt, z.B. hinterm Baum, vor den Wahlplakaten, rechts hinten im Wohnzimmer usw.

    Merksatz N°11: probieren geht über studieren.

    Gefällt mir

  8. Das solltest du auf jeden Fall. Die Ortsgruppe Castrop-Rauxel demonstriert gerade eindrucksvoll wie so etwas künftig aussehen könnte. Ein bisschen Schweinerei entsteht bei so einem Vorhaben klarerweise immer, aber man zeige mir erst mal auf den, der das nicht gern in Kauf nehmen wollte.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s