Die Zerschlagung der Schweiz

Nach dem Vorschlag von Herrn Gaddafi, die Schweiz zu zerschlagen und unter den Nachbarstaaten aufzuteilen, sind die Verhandlungen bereits voll im Gange.
(Siehe Artikel im Tagesspiegel)

Ösi:            Wir nehmen dann Zürich und das Gebiet südlich um Engelberg bis 
                   hinunter nach Locarno.
Italiener:      Naaa, nix-e. Das Lago Maggiore schon immer war italienisch.
Schweizer:  Dürfte ich mal was sage …
Ösi:            Zu wos bitteschön braucht’s ihr den Lago Matschiore waun’s ihr eh 
                  den Como und den Gardasee hob’tz?
Italiener:      Weil die Schweiz … so schön sauber, nix-e Dreck wie Palermo.
Ösi:            Dann würd ich mal so was wie die Müllabfuhr erfinden.
Italiener:      Das bei uns nicht geht.
Ösi:            Wir brauchen Locarno und vor allem: Ascona. Weil wir bald Opel
                   unser Eigen nennen werden.
Schweizer:  Dürfte ich mal was sage …
Italiener:      Mama Mia, no, no. Opel appartenere Fiat.
Ösi:            Nix da. Euer Chef, der Herr Maccaroni, der ist schon längst abgeblitzt
                   bei der Frau Bundeskanzlerin. Du verstehen: abgeblitzt!
Italiener:      Culo!
Ösi:            Wos host g’sogt?
Italiener:      Culo!
Ösi:            I glaub, des is wos unaunständiges.
Italiener:      Wir fordern bei UNO Österreich zerschlagen.
Usw. usw.

Advertisements

16 Gedanken zu “Die Zerschlagung der Schweiz

  1. Ja, ja, die Franzosen krallen sich den Westen von Basel bis hinunter zum Genfer See. Aber das passiert in meinem Text erst unterhalb von Usw. usw.

    Herr Steinbrück wäre wahrscheinlich die ideale Besetzung für den UNO-Kommissar.
    1. er holt die Kavallerie aus ihrer Lethargie
    2. hält er Uguadugu bestimmt für einen ehemaligen schweizer Luftkurort
    3. hat er sich eine Beförderung verdient … am besten ganz weit weg

    Gefällt mir

  2. Also diese beiden Herren hat jetzt der Ösi trotz Googeln’s nicht gefunden.

    Das hab ich nun davon, weil ich ständig die Geschichtsstunde geschwänzt habe. Einerseits klaffen da Lücken wie Elefanten andererseits hab ich die Familie Tichy dadurch noch reicher gemacht.

    Gefällt mir

  3. Muahaha! Ich glaube nicht, dass die Herren in irgend einem Geschichtsunterricht vorkamen, leider; aber es gab in der DaDaEr mal so ’nen Sammelband, leider habe ich den Namen vergessen, ist auch 30 Jahre her, die Lektüre, ach…

    Hm. Komisch. Hier is‘ Peter Altenberg („…attestierte ihm ein Arzt die Unfähigkeit einen Beruf auszuüben wegen einer Überempfindlichkeit des Nervensystems…“, boah, ejh!), und Peter Hille war in der Tat mehr so Bahliena (man hat sogar vor der Wende in Friedrichshagen eine Straße nach ihm benannt), aber es geht ja ums Prinzip: im Grunde ihres Herzens waren alle Bohemiens Wiener, chch…

    Gefällt mir

  4. Mit deinem letzten Zitat – genial – schliesst du den Kreis: „im Grunde ihres Herzens waren alle Bohemiens Wiener.“

    Klar, Böhmen gehörte mal zu Ö’streich, siehe Artikel „Kleine Heimatkunde“ http://oesiblog.blog.de/2009/09/02/kleine-heimatkunde-6874888/

    Und der Behm (mundartlich) von seiner ganzen Art her, hat a so was Wienerisches in sich drin, dass ma glauben kennt, das Powidl-Datschkerl is erfunden worden im zweiten Wiener Gemeindebezirk. {dieser vorangegangene Satz ist unbedingt in bömischem Deutsch zu sprechen, weil sonst Wirkung wirkungslos verpufft}

    Gefällt mir

  5. Das war mir schon klar, Herr Dino, das obiges Zitat Ihrem Mund entsprang, deshalb war’s auch mit dem Prädikat „genial“ verziert.

    Das „Ph.“ ist somit hin fällig, weil es seine Berechtigung nur gehabt hätte, wenn meine Wenigkeit Ihr Zitat fälschlicherweise für ein ausgeliehenes Fremdzitat gehalten hätte.

    Es gibt halt immer wieder Aussprüche, die sofort und ohne zeitliche Verzögerungen ins Zitatenregister übernommen werden müssen, wie eben Ihrer jeniger oben …

    Gefällt mir

  6. Der aktive Zitatterich ist laut Dr. Ösi eine kaum zu heilende jedoch meist glimpflich verlaufende Krankheit während der passive Zitatterich sich stets durch über laufende Festplatten manifestiert und nur mittels kategorisch erzwungenem Schreibstopp seine Heilung finden kann.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s