Alien Alarm 23 (Die Überstülpung)

Präsident:           Hier der Polizei Präsident. Stör ich? 
Strunzen Blunz:   I wo. Bin gerade mit der Über Stülpung beschäftigt.
Präsident:           Aus gezeichnet, mein Bester, aus gezeichnet …
Strunzen Blunz:   Ja?
Präsident:           Ach so … die Alte … sie macht auf Terror …
Strunzen Blunz:   Wenn sie mit Alte nicht ihre Frau meinen, dann hab ich einen 
                          Euro gewonnen.
Präsident:           Der Euro geht an sie. Über weisung wie üblich? 
Strunzen Blunz:   Auf Strunzis goldene Nase ist verlass. Sie werden mir jetzt sagen,
                          dass diese Bauern Angelgenheit alles aus dem gleich Gewicht 
                          werfen wird.
Präsident:           Ich werde ihnen jetzt sagen, dass diese Bauern Angelegenheit alles
                          aus dem gleich Gewicht werfen wird. Verdammt, wie konnten sie
                          das wissen?
Strunzen Blunz:   Intuition.
Präsident:           Die Kanzlerin meint, wir müssten reagieren, bevor wir so viele 
                          Bauern weg gesperrt haben, dass die Lebens Mittel knapp werden.
Strunzen Blunz:   Reagieren sie, Herr Polizei Präsident, reagieren sie bevor es zu
                          spät ist.
Präsident:           Das war haar genau ihr wort Laut. 
Strunzen Blunz:   Und was werden sie tun?
Präsident:           Ich dachte, wir könnten erst mal Flashen.
Strunzen Blunz:   Flashen?
Präsident:           Und wenn das nicht hilft dann Pilsen.
Strunzen Blunz:   Pilsen? Flashen und Pilsen?
Präsident:           Oder wie seh’n sie das? 
Strunzen Blunz:   Die sind zwei neue Techniken, die noch in der entwicklungs Phase
                          stecken, also höchsten Beta Versionen. Die wurden noch nie am
                          lebenden Objekt erprobt.
Präsident:           Better eine Beta als verhungern.
Strunzen Blunz:   Seh ich auch so.
Präsident:           Dann seh’n wir uns morgen im Labor. 
Strunzen Blunz:   Yessss Söööör.
Präsident:           Ach, erklären sie mir mal diese Sache mit der Über Stülpung.
Strunzen Blunz:   Also, passen sie auf …

a)
b)                             
c)

Sie nehmen a) den Maulwurf, stülpen b) eine x-beliebige Blondine drüber und setzen c) das so ent standene bi-modulare Konstrukt im Walde aus. Jetzt müssen sie nur noch auf die Aliens warten und darauf hoffen, dass diese unsere Maul-Wurfs-Blondinen-Création in ihre unter Tasse hoch beamen …
Die ein Bringung terrestrischer Maul Würfe in extra terrestrische flug Objekte wird in der fach Sprache extrestrische ein Schleusung genannt.

 

Zur ersten Folge.

Advertisements

35 Gedanken zu “Alien Alarm 23 (Die Überstülpung)

  1. Chch … so hab ich das noch gar nicht gesehen …

    Aber ich hab immer gewusst, dass in meinen Texten viel mehr drinnen steckt, als ich selber dabei rein gedacht hab. Das Meta Dings Bums ent steht praktisch erst durch die verschiedenen inter pretations möglich Keiten, an die der Autor selbst nie mals be wusst gedacht hat.

    Gefällt mir

  2. Das ist immer so, echt; Alfred Kerr hat schon in den Zwanzigern dafür plädiert, (Literatur-) Kritik als eigenständige Kunstform anzusehen (bekanntlich ist dann was dazwischen gekommen, was so geistige Entwicklungen); ein wirklicher Kritiker dichtet wahrscheinlich die begutachtete Dichtung noch mal neu…

    Gefällt mir

  3. Mein Traum wäre es, einen kleinen auf Satz zu schreiben, also sagen wir aller höchstens 5 Seiten, um dann zu sehen, wie die Kritiker, sagen wir mal: wie eine drücker Kolonne an rücken, um diesen meinen Text auf vielen 10.000den Seiten zu analysieren und versuchen zu erklären, während ich, bequem auf dem Sofa liegend, dem bunten Treiben gewiss distanzierend & voller be Lustigung wohl wollend zu schau und mich freu, wie die Kritiker sich ab mühen und ver zweifelt inter pretieren an meinem Texte, wo ich selber mir bei der nieder Schrift wie immer nix dabei gedacht hab …

    Gefällt mir

  4. Trifonow … das klingt ein bisschen wie diese dick bäuchigen militärischen militär flug Transporter, wo du ein voll besetztes fuss ball Stadion mit einem Flug von A nach B transportieren kannst und während ich noch wikipiere springt mir schon der 41er lebens Lauf des Herren Trofonow (luft waffen Helfer) vor die Linse, ja, ja, dieses bauch Gefühl ist oft eins, das das Läuten schon hört bevor es klingelt …

    Gefällt mir

  5. Weit gefehlt, mein Herr: weit gefehlt! Zu meiner Verblüffung wird der sogar als der wichtigste sowjetrussische Autor gehandelt mittlerweile… Und das mit/wegen „Themen“, die eben durchaus „westlich“ oder gar „System übergreifend“ sind…

    Musst Du nich‘ kieken, aber kannst Du

    Gefällt mir

  6. Sag ich ja, da hab ich grad gekiekert und da steht ungefähr in der Mitte: nach seinem Einsatz als Luftwaffenhelfer in Moskau 1941 wurde er nach Taschkent evakuiert usw usw

    Der Ösi hört den Namen Trifonow und schon brummen die dick bäuchigen Maschinen, dann ruft er das Wiki auf und da steht Luftwaffenhelfer (natürlich hat er nicht allein das fuss ball Stadion ein gepackt und ver schnürt) und sofort macht der Ösi einen luft Sprung wegen dem bauch Gefühl, das an der richtigen Stelle geklingelt hat.

    Gefällt mir

  7. Das war die „mittlere“ Schaffensphase, mit „Durst“ und so; mich deuchte, Du hättest nur diesen Teil wahrgenommen…

    Ich kriege dieses stalinistische Verfolgungsrussland nicht zusammen mit meinen „inneren Bildern“; letztere zeigen besonnte Alleen in Riesenstädten, und es kommt was wie „Weite, Pracht, Wucht“ rüber; das Übliche: der Standpunkt des Betrachters, ach…

    Gefällt mir

  8. Das Dumme ist, das auch ich mich wie in einer mittleren schaffens Phase fühle, d. h. ürgend wie aus dem Start Block über hastet hinaus katapultiert und dann vor er Reichung der 100 Meter ziel Marke etwa bei 17 Meter 23 liegen geblieben, nicht auf gesammelt und nicht ab geholt.

    Gefällt mir

  9. Wir sind viele – und das war nicht mal „witzig“ gemeint; langsam kriege ich mit, dass diese Thesen nicht wirklich an den Haaren herbei gezogen sind, dass viele Leute aus unserer Generation so seltsam „gelähmt“ oder „blockiert“ wären; „interessant“ ist, dass das eben nicht nur Wessis und Mittis so zu gehen scheint, sondern auch Ösis…

    Gefällt mir

  10. Ürgend wie sitzen wir alle in einem an triebs losen Boot und viel leicht hat es ja sogar einen Motor und viel leicht ist ja sogar noch ein bisschen Sprit im Tank, aber wie dem auch sei, würde es uns gelingen, die Kiste in Gang zu setzen, dann würden wir wo möglich fest stellen, dass wir den Kahn gar nicht steuern können, sondern dass er von ausser halb fern gesteuert wird, wir also praktisch maövrier un fähig sind und nur hoffen können, dass die, die das steuer Gerät für UNS in der Hand haben keinen blöd Sinn machen, weil wir plötzlich fest stellen, dass wir, immer schneller werdend, auf einen wasser Fall der Niagara Kategorie zu brausen, wo wird doch, es ist höchstens 5 Minuten her, gerade so gemütlich im Wasser geplanscht haben.

    Gefällt mir

  11. Das wäre auch eine Metapher für den „aktuellen Zustand“; mich deucht, es ist eine Freude und ein Glück (und ich wiederhole das mit Absicht sowohl als auch mit wohliger Wonne), an der Postmoderne teilhaben zu dürfen…

    Ach…

    Gefällt mir

  12. Right! In früheren Perioden hätten sie uns am scheiter Haufen usw oder wir hätten in der ga Leere rudern dürfen.

    (fahren sie mich mal schnell nach Ägypten rüber, mir ist das rauch Zeug aus gegangen …)

    Gefällt mir

  13. Na ja… das deucht mich wieder ein bisschen größenideenhaft… Ich glaube, ich wäre im Mittelalter einfach sang- und klanglos „mittendrin verreckt“… Echt, ohne Flax! Das ist mir zum ersten Mal gekommen, als ich vor Jahrhunderten diese „Arzt-Trilogie“ von Noah Gordon gelesen habe („Der Medicus“, „Der Schamane“ und „die Erben des Medicus“); igitt – U-Littrahtur, teu Pfuifel!

    Gefällt mir

  14. Das mein ich doch mit „in der ga Leere rudern dürfen“, weil impera Toren hat’s nicht so viele gegeben und der Ösi befürchtet, er wäre keiner von ihnen gewesen sondern eher der, der vor den raub Katzen ums Leben läuft während man sich auf der tri Bühne köstlich amüsiert.

    Gefällt mir

  15. Beides wäre möglich gewesen, und – neue Theorie des Ösi – wo möglich sogar gleich zeitig.

    Jetzt muss ich mal nach denken, ob es möglich wäre, das ich nicht nur hier in N, sondern auch anders wo existiere während ich diese Zeilen schreibe, interessant …

    Gefällt mir

  16. Ja, natürlich – in einem Parallel-Universum; das ist übrigens nich‘ nur ’n Joke, sondern eine relativ neue und relativ „seriöse“ (Arbeits-Hypo)These, dass wir in einem Multiversum leben, und irgendwo „da draußen“ schreibe ich jetzt gerade meinen 12. Roman usw. usf.

    Das Problem besteht nur darin, dass die Kapazitäten der Telekom derzeit nicht für Kommunikation zwischen den parallelen Universen ausreichen…

    Chch.

    Gefällt mir

  17. Oft mals ist man ja nicht mal mehr in seinem eigenen Körper zu Hause oder man ist zwar da, irr lichtert aber ver zweifelt herum und ver wexelt ein und aus Gänge auf die sträflichste, was hinter her immer nach einem ge bohnere oder ge wienere boden seitig ver langt.

    Gefällt mir

  18. Das Feiern, das auch dem Ösi ab handen ge kommen ist, weil er nix zu feiern hat und sein Alter schon gar nicht, das Feiern kann durch einen platz Halter er setzt werden, der jedes frei verfüg bare Wort ausser „reihern“ und „wienern“ be inhalten darf.

    Gefällt mir

  19. Hm…. Eiern, Leiern, Weihern (einen Weiher umschreiten), Weiern (beim Schreiten immer „Au weia!“ deklamieren)… Usw.

    Meine Güte – ist es nicht furhtbar schön, wenn ausgewachsene Männchen verschiedener Wirbeltiergattungen so rumalbern, höhö…?

    Den Damen behagt das ja immer nicht; aber es ist eine alte Regel, dass eigentlich (nur) Frauen wirklich erwachsen werden…

    Gefällt mir

  20. Des 1/2 hat ja die Welt, ein gedenk’s Mannes, fort Schritte gemacht, in technologischer und auch anderen hin Sichten, woil Innovation, das haben die Konzerne längst er kannt, beim brain storming ent steht, was auch nix anderes ischt wie krasseste herum blöde Lei, während die Weibchen oft, Chchch, Herden’s ab hängen beim ge Töpf, wo wir, natürlich im Dienste der wissen Schaft, die Welt mit unserem ge Blödel nach vorne peitschen und das Rotieren der ge Stirne erst er möglichen oder so, ja, ja, wir sollten ruhig mal unser Mäntelchen der be scheiden Heit ab werfen, weg, weg damit, und uns breit beinig hin stellen, damit unsere WELT LEISTUNG auch von den Banausen auf den hinteren Rängen er kannt und ge würdigt werden kann! [Dr. Ösi, Zitat Ende]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s