Katzenvideo

Filmfestspiele in Cannes

Der Wettbewerbsbeitrag von Herrn Ösi in der Kategorie „Abendfüllender Kurzfilm“

Advertisements

35 Gedanken zu “Katzenvideo

  1. Vom Anfang bis zum Ende durchgehalten. Weil man das bei Katzenvideos so macht. Durchschummeln gilt nicht, man versäumt sonst womöglich ein wertvolles Detail. Wo kann man die weiße Maus bestellen? Mit exakt derselben Schnurrhaaranzahl und dem süßen Ärschlein?
    Sehr clever, Herr Ösi. Schach, Schachtel, Schachmatt für alle anderen Wettbewerbsteilnehmer.

    Gefällt 2 Personen

    • Zuerst ein ganz dickes Lob fürs Durchhalten.
      Als Independent Au-Toren-Filmer bin ich nicht auf Kommerz, schnelle Schnitte, oberflächliche Handlung, krawallige Äktschn und unbezahlbare, divenhafte Filmstars, etc. angewiesen … naja, auf Kommerz vielleicht doch ein bisschen …
      Die weiße Maus, die graue übrigens auch, habe ich vor Jahren mal bei IKEA erstanden, damaliger Stückpreis: 1 Euro. In einer riesigen Kiste tummelten hunderte, wenn nicht tausende Mäuse, die sehnsüchtig auf neue Besitzer warteten. Leider konnte ich nicht alle aus ihrer misslichen Lage retten … 🙂

      Gefällt 2 Personen

  2. Lieber Herr Ösi,
    ich darf Ihnen schon mal im Name der Jury die Goldene Palme 2016 überreichen.

    Alle anderen Einsender beginnen erst bei Platz 23. Die Plätze 1 bis 22 belegen Sie!

    Das Warten auf die 2 Uhr Katze eignet sich auch exzellent als Video in Wartezimmern. Vor allem die neurologischen Praxen signalisieren höchstes Interesse.

    Ich musste mich zwingen, das Video zu Ende zu schauen. Nicht weil es mir nicht gefallen hat, sondern weil die Eilmeldung von NewYork mich vom Hocker gerissen hat und ich gleich losradeln wollte. Nein, nicht weil ich auch Panik hatte, sondern durch Ihre fesselnden Videos glatt die Zeit vergessen habe und merine Verabredung mit den Aliens beinahe vergessen hätte.
    Aber die haben mir durch das Kamel im Hintergrund mitgeteilt, dass sie auch warten!
    (Das Kamel, genauer gesagt, das Dromedar, was ja ein Trampeltier mit nur einem Höcker ist, hat doch tatsächlich während des Filmes den Kopf kurz gewendet und mit Gebärdensprache diese Nachricht üpbermittelt! Haben Sie das gesehen! Das macht dieses Video noch wertvoller und geheimnisvoller und spannender. Wie haben Sie das hinbekomme? Eine Gifanimation im Video – GENIAL!

    Gruß Heinrich

    P.S. Selbstverständlich bestellen wir eine Palette Katzenvideoschachteln. Kann auch ein Euro-Container voll sein, die gehen hier weg wie tiefgekühlte Semmeln.

    Gefällt 2 Personen

    • Lieber Herr Heinrich,

      herzlichen Dank für die Goldene Palme 2016. Gold gerahmt passt sie vorzüglich in mein Wohnzimmer.
      Vom vielen Feiern bin ich zwar noch etwas benommen … aber wann gewinnt man schon sooo einen Preis?
      Die kaum merkliche Kopfbewegung des Dromedars ist übrigens nur von äußerst sensiblen Personen wahrzunehmen, weshalb ich von vornherein wusste, dass diese wohl wichtigste Sequenz im Film Ihnen auf gar keinen Fall entgegen würde.
      Die Palette mit den Katzenvideoschachteln geht selbstverständlich auf das Haus Ösi … und wird Ihnen kostenlos in den nächsten Tagen exklusive Katze geliefert.

      Mit den besten Grüßen
      Herr Ösi

      Gefällt mir

  3. Ladies and Gentlemen, und nun zur Kategorie „Abendfüllender Kurzfilm“: Herr Ösi präsentiert sein „Katzenvideo“.
    Die Jury wird versuchen, dem Betrachter dieses einzigartige, nicht leicht zu durchschauende Meisterwerk aus ihrer Sicht darzulegen.
    Der simpel gehaltene Titel „Katzenvideo“ lässt den neugierigen Zuschauer zunächst an einen heiter verträumten Film einer harmlosen Katze denken. Dies spricht an, somit ist das Interesse geweckt.
    Der von Herrn Ösi als Kammerspiel deklarierte Film beginnt mit der allseits bekannten oesischen Eröffnungssequenz, einem kurzen Surren, untermalt von einem harmonisch, dennoch bestimmten „Miau“. Die Hauptakteure, eine graue und eine weiße Maus, schieben sich für einen Moment ins Blickfeld. Schnitt. Die Kamera zeigt ein surreal anmutendes Universum. Die Hintergrundkulisse offenbart eine diffizil ausgearbeitete Wüstenlandschaft, 2 Kamele ruhen erhaben und ruhig in der Landschaft. Vor diesen Hintergrund hat der einfallsreiche Herr Ösi wohlgeformte Schachfiguren ins Bild drapiert. Unweigerlich fragt sich der Betrachter, ob hier eine Verbindung zwischen dem schwarz-weißen Schachbrett (in diesem Falle Hell-und Dunkelbraun) und der hellen und dunklen Maus besteht.
    Die zwei Mäuse wackeln rechts und links der Kamera sukzessive ins Bild und brummeln mit mausungewohnten tiefen Stimmen: „Katzenvideos sind die populärsten Videos im ganzen Internet.“ Diese Erkenntnis von Mäusen zu hören ist recht ungewöhnlich und ein mutiges Wagnis des Regisseures, diese Tiere in einem Katzenvideo auftreten zu lassen.
    Nun beginnt die absurde Szenerie mit einem Gespräch, das vor allem Theaterkenner stark an Samuel Becketts „Warten auf Godot“ erinnern lässt. Doch damit nicht genug, die Eilmeldung „Bundeskanzlerin Angela Merkel überraschend zurückgetreten“ tritt in der unteren Bildhälfte in Erscheinung, lässt vermutlich den Großteil der Zuschauer vor Begeisterung aus den Sitzen springen, die Lage spitzt sich zu. Gekonnt versteht es der Meister des Kurzfilms, die surrealen Aspekte mit der (scheinbaren) Wirklichkeit zu verflechten. Die Mäuse beschließen, auf die Zweiohrkatze zu warten. Ein Tier, das geschickt in dieses verworrene Mysterium gestrickt wird. Nebenbei beginnen die Mäuse mit einer Schachfigur, der Königin, zu spielen und unterhalten sich weiter über Katzen. Langsam sprechen sie sich in einen Rausch, die Atmosphäre verfinstert sich, die graue Maus verschärft ihre Tonart und proklamiert, dass die Zweiohrkatze in die Katzenvideoschachtel hinein muss. Erneut blendet der Regisseur mit eleganter Unaufdringlichkeit die Zeile: „Shopping: Jetzt Katzenvideoschachteln online bestellen“ ein. Und wieder schafft es Herr Ösi, hier eine weitere Verknüpfung einer bedrohlichen Situation mit einer Anspielung auf die heitere Konsumgesellschaft zu kreieren. Meisterlich! Die weiße Maus, überfordert mit dieser Sequenz, gibt sich ängstlich, während die graue Maus weiter im Befehlston brummelt, sie solle keine Angst haben. Sie brummelt sich Mut zu. Schnitt. Die Kulisse erstrahlt wieder in hellen Farben. Die Mäuse schnüffeln neugierig an der gefallenen Königin, während der Zuschauer erneut von der Eilmeldung: „Aliens am Times Square“ aus den Sitzen gerissen wird. Langeweile kommt hier nicht auf! Der absolute Höhepunkt wird erreicht, als die Mauseunterhaltung von einem ohrenbetäubenden Gebrüll unterbrochen wird. Nähert sich die Zweiohrkatze? Irritiert und fragend blicken die Mäuse in die Kamera. Sirenen ertönen. Die oesitypische Abschlusssequenz, das undefinierbare Surren, setzt ein. Das Abschlussbild lässt sich wohl frei interpretieren mit den Worten: Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.

    Weltbester Herr Ösi! Die Jury in Cannes ist peinlich berührt, dass sie Ihr vergangenes Meisterwerk „Die Ösi-Leaks“ nicht mit einer goldenen Palme bedacht hat. Um dies wieder gut zu machen, wird in Zukunft der Preis in „Palme D`Oesi“ umbenannt. Des weiteren erhalten Sie für Ihr fantastisch fabulöses Meisterwerk die goldene Katze, die goldene Maus und die goldene Schachfigur. Wir hoffen, den Schaden hiermit wieder einigermaßen gutgemacht zu haben….und warten…und warten….auf Ihre nächste cineastische Sensation!

    Anmerkung von Mallybeau Mauswohn: Herr Ösi, Sie sind genial! Gerade ich als Mauswohn bin von dem von Mäusen gespielten Katzenfilm restlos begeistert. Wie Ihnen Herr Heinrich bereits berichtet hat, veranstalten wir einen Wettbewerb, uns gegenseitig an Vergnügen zu übertrumpfen und zu inspirieren. Des weiteren haben wir beschlossen, dass es hierbei natürlich niemals einen Sieger geben kann. Doch ich denke, hier wird mir auch der liebe Herr Heinrich beipflichten, heute haben SIE sich ganz eindeutig die Siegerlorbeeren verdient haben. Die Kuh aus Malibu verneigt sich mit dem größten Vergnügen vor dem allerbesten Herrn Ösi, Sie sind ein Goldschatz!
    Es grüßt Sie herzlichst die überwältigte
    Mallybeau M.

    Gefällt 3 Personen

    • Liebe Frau Mallybeau aus Malibu,

      herzlichen Dank für die Palme D’Ösi 2016. Je suis ravi.

      Ein besseres Filmplakat als das Ihre … undenkbar … nicht nur das Katzenvideo betreffend, sondern generell. Dachte ich, das Plakat des Siegers von 1994 wäre kaum zu toppen, haben Sie jetzt mit Ihren Kunstwerk eindrucksvoll das Gegenteil bewiesen.

      Ihre detaillierte Rezension von „Katzenvideo“ zusammen mit Ihrem Plakat überzeugt wohl auch den hartnäckigsten Kinomuffel, dass es an der Zeit ist, zügig ein Lichtspieltheater aufzusuchen.

      Bloß ein kleiner Fehler, kaum der Rede Wert, jedoch vom aufmerksamen Herrn Heinrich sofort erkannt, hat sich in Ihren Text eingeschlichen. Bei der Hauptdarstellerin, die es irgendwie nicht schafft, ins Bild zu gelangen, handelt es sich um die berüchtigte 2-Uhr-Katze und nicht um die Zweiohrkatze. Bei dem Genuschel der Mäuse ist ein kleiner Hörfehler manchmal nicht zu vermeiden …

      Ihre, das heißt meine, Palme D’Ösi wird zusammen mit Herrn Heinrichs Goldener Palme 2016 künftig meine Wände zieren.

      Herzlichsten Dank
      Ihr
      Herr Ösi

      Gefällt 1 Person

    • Werter Herr Ösi!
      Gut zu wissen, dass es sich hierbei um die 2-Uhr-Katze handelt. Kuhohren sind für gewisse Tonlagen wohl nicht so geeignet. Da werde ich mir das Mausgenuschel noch ein paar Mal zu Gemüte führen, um mich in diesen Dialekt hineinzuhören. Auch eine Möglichkeit, seine Abonnenten zu binden…
      Herzliche Grüße aus Malibu
      Die Mallybeau

      Gefällt mir

  4. Pingback: Krempel aus der Hosentasche – Sergej Tretjakovs Biographie der Dinge – #Kramladengeschichten

    • „Eigentlich kann es nur die 2 Uhr Katze sein, denn die 4 Uhr Katze ist satt und ungefährlich….
      …. und mit dem schweigenden Dilletanten, dem Nuschel-Schweiger wollen wir ja wohl nichts zu tun haben – oder?

      Gefällt 1 Person

  5. Liebe Mallybeau Mauswohn,
    Ihre Sichtdarlegung des Filmes ist einfach genial und die Urkunde….WOW und noch einmal WOW.
    Ein dreifaches Doppel WOW (nicht wopper) – eher Wau, denn mit Hunden kommt sicher auch noch mal was.
    Gruß Heinrich

    ein fröhliches Muuuh nach Malibu!

    Gefällt 1 Person

  6. Werter Herr Heinrich!
    Das WOW-Kompliment kann ich nur zurückgeben, vor allem was Ihre Formulierung des Platz-Rankings angeht. Herr Ösi hat eindeutig die Nummern 1-22 belegt…und das für die nächsten Jahre!
    Ein vergnügtes Quark vom entflohenen Wetterfrosch! 🙂

    Gefällt 1 Person

  7. So, ich kann jetzt aber nicht länger warten.
    Habe die 4 Uhr Katze noch abgewartet, dass der Herr Ösi nun kommt und uns lobt, oder wenigstens lobend erwähnt, aber nix is.
    Ich komme dann zur 22:22 Uhr Katze wieder …. oder so, wenn mich unterwegs keine 2 Uhr Katze wegfängt, die ihren Einsatz verpasst hat.

    😉

    Gefällt mir

  8. @ Frau Mallybeau und Herrn Heinrich,

    schön, dass Sie es sich im oesiblog während meiner kurzen Abwesenheit gemütlich gemacht haben.

    Ich hoffe, meine Assistentin, Frau Silvia Saftschubse, hat Sie in der Zwischenzeit mit unseren Köstlichkeiten versorgt.

    Melange, Einspänner, vielleicht ein Schnapserl (aber erst nach Einbruch der Dunkelheit), Palatschinken, Kaiserschmarren mit Zwetschkenröster und und und

    Der oesiblog soll ja nicht bloß Kunst & Kultur sein sondern mindestens ebenso kulinarisch gesamtheitliches Wohlfühlprogramm.

    Gefällt 3 Personen

    • Wow, lieber Herr Ösi!
      Bei diesem kulinarischen Angebot bleibe ich doch gleich da. Vor allem, weil mir Ihre Assistentin Frau Saftschubse 🙂 noch nicht bekannt war. Auf die bin ich neugierig! Eine Rundum-Wohlfühl-Bloghütte als Anlaufstelle zu haben ist fantastisch! Herzlichen Dank!

      Gefällt 1 Person

  9. Werter Herr Ösi,

    es ist mir – als ausgesprochener Katzencontentkatzikapazität – eine Freude, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie nominiert wurden für den internationalen, ehrwürdigen Film-Award „Muschi Deluxe 2016“.

    PS: Wie kann ich Ihnen den Beitrag für mein Bauchmuskeltraining zukommen lassen?
    PMS: … herzlichen Dank für die herrliche Unterhaltung, die Lacher und ein Extra-Danke für die Eilmeldung 02:39…

    Gefällt 3 Personen

    • Verehrte Nana vom See,

      es trifft sich sehr gut, dass der „Muschi Award Deluxe 2016“ gleich unweit der Croisette in einer unbeleuchteten Nebenstraße vergeben wird. Mein Stylist hat mir zu diesem Outfit geraten und mir glaubhaft versichert, dass ich während der Preisverleihung die Manschetten anbehalten lassen darf.
      Ich werde dem Preis mit der größten Freude entgegennehmen …

      Gefällt 1 Person

  10. Pingback: K(a)uh(m) zu glauben … – Neues von der BLOGHÜTTENALM

  11. Pingback: Käse | oesiblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s