Blödsinn der Woche

 

 

Porter:  Herr Ösi, die Vorwürfe gegenüber dem Internet nehmen zu. Für die einen ist es zu schrill, für die anderen ist es zu schmutzig. Viele beschweren sich über nicht ausreichende Download-Geschwindigkeiten. Wieder andere ärgern sich über Pixel, die im Nirwana verschwinden oder gar über unzulängliche, oft sogar politische Inhalte.
Was würden Sie, als spezieller Spezialist,  unzufriedenen Usern raten?

Herr Ösi:  Müllen Sie bei Unzufriedenheit das Internet einfach zu!

 

ZuMüllen

So wird’s gemacht
Zu-Müller’s GIF
by Herrn Ösi

 

Porter:  Herr Ösi, wir danken Ihnen für dieses ausführliche Gespräch.

 

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Ihren Therapeuten
oder wenden Sie sich vertrauensvoll an die Stationsschwester

 

 

Advertisements

14 Gedanken zu “Blödsinn der Woche

  1. Der Pub-lizist berichtet:

    „My dear Mister singing-club! Amazing!
    Ich stehe hier live vor der Entdeckung des Jahrhunderts. Die Internet-Zu-Müll-Tonne wurde entdeckt.
    Still betrachten die Leser andächtig, wie Herrn Ösis perfekt konstruierte GIF-Trümmer-Hand die Klappe des Wörld-Waid-Webschlundes aufreisst und hält, während Beutel für Beutel die überflüssigen Pixelpakete, überholten Daunlodgeschwindigkeitsbündel und visuellen Unmöglichkeiten in den Höllenpfuhl hinabgelassen werden.
    Wer, wenn nicht Herr Ösi, hätte es bewerkstelligen und dem wahren Gesicht des Internets auf die Spur kommen können! Forscher suchten jahrelang vergeblich und wussten nicht einmal, wonach sie suchen sollten, denn nie zuvor hatte je ein Mensch das Antlitz der scheuen Internettonne zu Gesicht bekommen, die zurückgezogen in einem Hinterhof im beschaulichen Irland lebt.
    Und nun, da wir sie so stehen sehen, fragen wir uns: „In diesem Mülleimer surfen wir tagtäglich durch die Welten?“
    Erschütternd, wie schonungslos uns hier offenbart wird, dass unser „Internetleben“ zum in die Tonne treten ist. Doch nun ist es amtlich: Die Welt ist eine Tonne!
    Der Nabel der Welt ist also in Irland zu Hause. Warum, wollen wir vom Entdecker Ösi wissen. Doch dieser hüllt sich wissentlich in Schweigen.
    Nur der zauberhafte Rehporter steht auf der Wiese, scharrt mit den Hufen und freut sich, dass außer dem findigen Herrn Ösi sich niemand sonst nach Irland verirrt hätte, um dort dem Schlund des Wörld-Waid-Web auf die Schliche zu kommen.
    Einmal mehr erheben wir unser Ösi-Guinness-Glas, prosten dem Allroundgenie zu, der hiermit in den Geschichtsbüchern deutlich vor Kolumbus rangieren dürfte, und trinken bis der Arzt kommt.
    Die Spritzenschubse steht schon bereit und wird uns, wenn wir blödsinntrunken am Boden liegen, ordnungsgemäß in der Internettonne entsorgen.

    Lieber Herr Ösi!

    Ihr graziler Rehporter hat mit seinen subtilen Fragen sogleich Aufsehen bei unseren IGEL-Reportern erregt. Sie lassen anfragen, ob Interesse an einer freien Mitarbeit zu gerehgelten Kuhnditionen besteht. So würden die Ösi-Entdeckungen stets druckfrisch und perfekt rehcherchiert beim Empfänger landen.
    Die Bloghüttenalm schätzt sich glücklich, live dem Zumüllereignis beiwohnen zu dürfen und hat sofort sämtliche Waschbären beauftragt, weitere WBB (Wochenblödsinnbündel) zu schnüren, um die Internettonne mit reichlich Nahrung zu versorgen. Nun wissen wir ja, an welche Adresse wir die Care-Pakete schicken dürfen.

    Herzliche Grüße
    Die Müllerin vom Almsee
    Mallybeau Kuh aus Malibu…unterwegs nach Irland 🙂

    Gefällt 3 Personen

    • Venerable Madam form the Mountain-Pasture-Lake,

      Completely right, equal behind Drumshanbo and still before Ballinagleragh on the right or left side from the Lough-Allen-Puddle, the exact address we are not allowed to repeat, because most secret State Secret, but as allways you are right, we are indeed in the land of Ireland, strictly speaking on a farm far away from the shot, frankly at least the rectus of the world, at home with Connor Darragh Tadgh Eoghan Alfie O’Sullivan-MacDonald and his wife and with a not manageable number of children, own or not, but who could precisely know this in that godforsaken region.
      Going out of the farmers house, crossing the yard, between earth closet and countless bunny stalls: here it is.
      The famous Internet Trashcan.
      Practically hidden and doch irgendwie da. Zum Beweis versenkt Herr O’Sullivan-MacDonald ein Plastiksackerl mit Internetmüll. „Bullshit“, sagt er mit zusammengepressten Lippen. Mehr ist ihm nicht zu entlocken.
      Wir blicken prüfend in die Internettonne hinein und stellen fest, das Plastiksackerl ist verschwunden.
      This Internet Trashcan is directly connected with the Lough-Allen-Puddle and than with the Lough Ree and than with the Lough Derg and so on and so on.
      Uns bleibt der Atem away. This Internet Trashcan decides for herself what trash is an what not.
      O’Sullivan-MacDonald gießt sich einen Auchentoshan aus Old Kilpatrick hinter die Binde und spült mit einem Bruichladdich aus dem Ort Bruichladdich gründlich nach.
      „Bullshit“, sagt er mit zusammengepressten Lippen. Doch wir hören ihn nicht. Weil längst wieder auf dem Heimweg …

      Your Poster ist wieder einzigartig & ausgefallen ausgefallen. And wer weiß: vielleicht ist ja der Ösiadler mit seinen Tools in irgendeinem von diesen Lough-Tümpeln beheimatet und sortiert dort fesch den vielen Trash …

      Beste Grüße
      Herr Ösi
      (Official Certificated Trash Producer)

      Gefällt 3 Personen

    • Fantastic!

      What a great story about Herr O`Sullivan-MacDonald.
      This is the real truth, nobody can tell it better than Ösi-News. Every other paper like Die Zeit, Die TAZ, The Sun … can pack their Sachen and wander out. Their writing is snow from yesterday. Now we all know how the bunny runs.
      Thank you very much for this detailed drunken trash-report from far away from the shot … hicks … Cheers!

      Greetings from the under the table lying
      Mountain-Pasture-Lake-Cow Mallybeau 🙂

      Gefällt 2 Personen

  2. Servus!
    Irgendwie is ja ois a bisserl schizo, des a seinerzeit (’80) da „Morak“ originell vertont hat:
    … 🎶 http://tinyurl.com/z5yry2t 🎶 … (Musik von daham)
    Damals subversiver Punkrocker – später Staatssekretär der ÖVP. Welch ein Spagat..;-)
    Jetz isa Privatier, schnupft wahrscheinlich a Puival aufm Diwan und suacht gern
    de Lurchflankerln in da Kuchl zamma..;-D

    Gruß per Internetz!

    Gefällt 3 Personen

  3. Das Rehporterlein, es scharrt mit voller Wonne
    Derr Herr Ösi, der kloppt Blödsinn in die Tonne.
    Der Datenmüll hat einen Ausgang jetzt gefunden
    und ist im großen Tonnenmund verschwunden.
    Nun sieht man wieder sonnenklar,
    Das Rehlein findets wunderbar.
    Nur Fielmann bleibt auf seinen Brillen sitzen
    und kommt vor lauter Klarsicht mächtig schön ins Schwitzen.
    Weiter so, das wird ein Spaß
    ruft erfreut das Rehlein und rupft Gras.

    Gefällt 2 Personen

    • Oh je!
      sagt das Reh
      denn Trash ist es eh
      wenn Herr Ösi mit dem Plastiksackerl
      drinnen bloß ein Internet-Kackerl
      vor die große Tonne tritt
      und mit einem beherzten Schritt
      vertikal den Mist entsorgt
      der eigen ist und nicht geborgt
      rasch verschwindet er im Schlund
      das Internet, es wird gesund

      Es freut sich sehr das Rehlein klein
      es möcht‘ so gern Rehporter sein …

      Gefällt 1 Person

  4. Lieber Herr Ösi,
    es ist mal wieder ein typisches Künstlerunderstatement, diese eklatant wichtige Botschaft als „Blödsinn der Woche“ zu bezeichnen.
    Es wäre sogar ein Jahrhundertblödsinn, wenn Sie für dieses Jahrhundert nicht schon unvergleichliche Werke geschaffen hätten.
    Als übernatürlich feinsinniger Mensch lese ich natürlich zwischen den Zeilen ihre Befürchtung der weiteren Entwicklung und habe mir nicht so eine Tonne, sondern gleich einen Container bestellt.

    Der wurde nun bei der Anlieferung direkt vor meine Haustüt gestellt. So können weder die ambulante Stationsschwester noch mein Therapeut zu mir durchdringen, was allerdings auch vorher schon nicht von Erfolg gekrönt war.
    Gruß Heinrich

    Gefällt 1 Person

    • Lieber Herr Heinrich,
      das Prädikat Jahrhundertblödsinn muss man sich hart verdienen, es wird einem nicht geschenkt oder gar nachgetragen. Umso größer also ist die Freude, es Ihren geschätzten Zeilen zu entnehmen. Gleichzeitig möchte ich Ihnen versichern, alles daran zu setzen, da in gewohnter Qualität fortzufahren, wo ich mit obigem Artikel eben geendet …
      Ihr Container im schicken Island-Blue passt perfekt in die Zeit und kann nach der nach oben offenen Richterskala beliebig himmelwärts erweitert werden.
      Greetings
      Mister Oesi
      (The future can come if she wants)

      Gefällt 2 Personen

    • Das so reichlich Geschredderte könnte man zu biologischem Biodünger verarbeiten und den ganzen Mist flächendeckend mittels Sprühflugzeuge über Wald & Flur ausbringen.
      Aber halt! Wird das nicht bereits gemacht?

      Gefällt 1 Person

    • … da werden sich sämtliche Industrien freuen. Die bestehenden Fertigungsstraßen können getrost geschreddert und durch Rückwärtsschredderanlagen ersetzt werden …

      Was passiert eigentlich, wenn ich eine Rückwärtsschredderanlage schreddere?

      Äh … Ich glaube, jetzt muss ich erst mal nachdenken …

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s