Sommerloch

Sommerloch

Sommerloch GIF by Herrn Ösi

 

98 % aller Haushalte, ermittelt die GfK in einer aktuellen Studie, bezeichnen das Sommerloch als minimalistisch und relativ blass.

76 % der Befragten können sich ein Sommerloch bedarfsorientiert auch außerhalb des Sommers vorstellen.
45 % halten ein Weihnachts-Sommerloch für realistisch, 62 % sogar als erstrebenswert.
17 % wären bereit, für ein eigenes, privates Sommerloch bis zu 19,99 € monatlich zu bezahlen.
92 % halten eine Sommerloch-App auf dem Smartphone für absolut unerlässlich.

100 % der befragten Sommerlöcher ist die eigene Reputation völlig egal.

Und täglich grüßt das Sommerloch ist ein eingetragenes Markenzeichen der oesiblog AG mit beschränktem Dingens und darf ganzjährig ohne Rücksprache mit dem Hersteller für eigene Zwecke verwendet werden.

Die Sommerloch-App von Herrn Ösi für Android Smartphones steht im Google Play Store kostenlos zum Download bereit.

 

Advertisements

25 Gedanken zu “Sommerloch

  1. Lieber Herr Ösi!

    … 100 % der befragten Sommerlöcher ist die eigene Reputation völlig egal … und 100% der befragten Mallybeau M. aus Malibu ist das Besitzen eines Smartphones völlig egal. Soll heißen: Ich besitze weder Handy noch Tablet …
    Und jetzt so etwas. Eine Oesi-App. Die einzige App, die ich mir ohne zu Zögern herunterladen würde, weil mir schließlich alles aus dem Hause Ösi gefällt.
    Also ist mal wieder Improvisation gefragt.
    Sommer ist auch hier auf der Alm. Ein Loch habe ich ebenfalls entdeckt. Und so wurde kurzerhand ein Blick durchs Almsommerloch improvisiert und ich habe mir ein wenig ausgemalt, was durch Ihr Sommerloch via Smartphone zu sehen sein könnte …

    Und Hut ab vor der wohl besten App, die im Gegensatz zu all den anderen, angenehm ruhig und meditativ dem Betrachter zugeführt wird. Die Herbst- und Winterloch-App lassen vermutlich nicht lange auf sich warten. Ich bin gespannt und versuche derweil, mein Sommerloch-Handicap zu verbessern.

    Vielen Dank für das tragbare handyfähige Stück Sommer. Eine fantastische Idee!
    100% der befragten Mallybeau M. sendet die herzlichsten Grüße von der völlig durchlöcherten Alm (die Maulwürfe und Wühlmäuse haben mal wieder ganze Arbeit geleistet!) … Mallybeau aus Malibu 🙂

    Gefällt 4 Personen

    • WOW!

      Werte Frau Mallybeau,

      herzlichen Dank für dieses improvisierte Video. Ich bin gerührt. Ehrlich.
      Und muss gleichzeitig gestehen, ziemlich froh zu sein, dass Sie kein Smartphone besitzen. Es wäre mir äußerst peinlich, hätten Sie die App runter geladen. Sie kann nämlich nix, genauer gesagt, gar nix, außer ein weißes Loch anzeigen, dass stetig größer wird. Also kein Vergleich zu Ihrem großartigen Video, dass – mag bildet sich ein, nebenbei Django Reinhardt zu hören – einen fast wolkenfreien Almhimmel zeigt unter welchem die fleißigen Bienchen mühelos ihrem Job verrichten.

      So muss Alm heute!

      Während die Stadtmenschen langsam aber sicher im Sommerloch versumpf-pf-pf-pf-en, spielt bei Ihnen die Musik, die nicht nur die Maulwürfe inspiriert. Herr Ösi schickt einen alipnen Jodler Richtung Malibu. Auf dass er, nicht abgelenkt und verhunzt durch Handy-Frequenzen, bei Ihnen wohltuend erklingen möge.

      Herzlichst
      Herr Ösi

      Gefällt 2 Personen

    • Lieber Herr Ösi!

      Ich habe vermutet, dass das weiße Sommerloch doch eher minimalistisch daherkommen würde, aber ich hätte es mir selbstverständlich dennoch gerne heruntergeladen und anständig minimalistisch geschraubt aus den Fingern gesaugt beschrieben.
      Unglaublich, den Django Reinhardt haben Sie mal wieder vorausgeahnt! 🙂 In diesem Video ist er zwar nicht zu hören, das war irgendeine Dödelmusik vom Videoschnittprogramm, aber die Fortsetzung meines Rührgerätbeitrages wird Django Reinhardt-Musik beinhalten!
      Ihr alpiner Jodler ist wohlklingend und unversehrt hier auf der Alm eingetroffen und wurde aufs Herzlichste empfangen. Er hat sogleich seine Notenfüße ins kühle Nass gehängt, hier drückt die Hitze selbst dem lautesten Musikanten die Kehle zu.
      Ihnen sende ich ebenfalls einen gut durchlöcherten (zwecks Lüftung) Alm-Jodler mit den herzlichsten Grüßen zurück.
      🙂 Übrigens, das Katzenvideo hat ja eine tolle Hiebtüre erhalten! 🙂

      Mallybeaudidodeldooo

      Gefällt 1 Person

  2. Lieber Herr Ösi,
    Sie haben zwar in Ihrer Studie erwähnt, dass auch ein Sommerloch zu Weihnachten in Planung ist, aber trotzdem fühlen sich die anderen Jahreszeiten benachteiligt. Frühlings- Herbst- und Winterlöcher werden so gut wie nie erwähnt und somit definitiv benachteiligt. Das Sommerloch drängt sich in den Vordergrund, wo es nur kann und wird sogar von dumpfbackigen Journalisten missbraucht um sich irgendeinen Blödsinn auszudenken. Es wird langsam Zeit, dass sich eine engagierte Organisation hauptamtlich um die Löcher kümmert. Stellen Sie sich vor, dass zum Beispiel ein schwarzes Loch sich benachteiligt fühlt und aus lauter Langeweile unsere Galaxie verschluckt. Auch dass es sich daran VERschluckt, weil es ja damit auch Menschen inhaliert, nützt uns hinterher sehr wenig und Schadenfreude ist in dem Fall nicht mehr relevant.
    Gruß Heinrich

    Gefällt 2 Personen

    • Lieber Herr Heinrich,
      Sie haben völlig Recht. So ein Sommerloch müsste universell und jederzeit abrufbar bereit stehen. Zum Glück wird ja hier der Kundendienst ganz GROSS geschrieben, so dass unbürokratisch und unverzüglich zu Werke gewerkelt werden kann.
      Ich selbst habe mich als künftiger EU-Beauftragter für Sommerlöcher ins Spiel gebracht und darf, nach kurzer Rückfrage, exakt am 31.12.2035 mit einer Entscheidung aus Brüssel rechnen.
      Freundlichst
      Herr Ösi
      (Habe ich erst den Job, benötige ich einen Spezialisten, der von oben her, also drohnenmäßig, die Sommerlöcher überwacht. Sie haben ja noch ein bisschen Zeit, sich dieses Angebot zu überlegen …)

      Gefällt 2 Personen

    • Lieber Herr Ösi,
      da muss ich keine Sekunde überlegen!
      So ein Angebot sollte niemand ausschlagen.
      Welch eine Ehre.
      Und vielleicht auch noch ehrenamtlich!?!
      Das ist doch das, was alte Männer suchen.
      Da wären meine Nachbarn aber sowas von neidisch!
      Vielleicht käme der Titel auch aufs Klingelschild!?
      ….
      …. aber leider habe ich eine amtsärztlich bescheinigte EU und Brüssel-Allergie.
      Wenn das unter einem anderen Schirmherrn laufen könnte, ließe sich vielleicht noch etwas arrangieren.
      (Vatikan und US kommt aber leider auch nicht in Frage…. hmmmmm
      Gruß Heinrich

      Gefällt 2 Personen

    • Lieber Herr Heinrich,
      natürlich ist das Angebot nicht ehrenamtlich. Es kommt ja aus Brüssel und die wissen gar nicht, wohin mit dem vielen Geld. Verbrennen, heißt die beziehungsweise unsere Aufgabe, das Geld muss verbrannt werden … natürlich im übertragenen Sinn.
      Ich habe, ehrlich gesagt, auch ein EU-Problem. Vor allem, mein Umfeld hätte ein Problem mit mir, würde ich nach Brüssel gehen.
      Nun, nach reiflicher Überlegung denke ich, inkognito wäre es vielleicht machbar.
      In diesem Outfit würde ich mich nahtlos in die dortige Beamtenriege einfügen …

      Gefällt 1 Person

  3. Lieber Herr Ösi,
    wenn das Sommerloch einen derartigen hohen Porzentsatz erreicht minimalistisch zu sein, dann ist das doch sehr gut zum Trend des Minimalismus passend. Jene Mitmenschen die dem Minimalismus frönen, werden a Freud habn.

    Gefällt 1 Person

    • Minimalistisch ist das Sommerloch fürwahr. Und zwar maximal minimalistisch. Weshalb die Gefahr, da reinzufallen, nicht unerheblich. Eine Studie über die generellen Gefahren von Sommerlöchern steht im Juli 2017 auf der Agenda …

      Gefällt mir

  4. Während in der Presselandschaft das Sommerloch nicht mal groß genug ist für den Yeti oder eine weitere Sichtung des Ungeheuers von Loch Ness, auf dem Titel des Spiegels sogar auf die Größe einer Mücke geschrumpft war, spüre ich das Sommerloch durch erschreckend geringe Besucherzahlen im Teestübchen. Würde mir in dieser Sache die ösianische Sommerloch-App helfen?

    Gefällt 1 Person

  5. Jetzt bin ich beruhigt. Zumindest ein bisschen. Denn geringe Besucherzahlen muss auch der oesiblog verkraften. Und ich dachte schon, es läge an meinen Beiträgen, die immer miserabler werden.

    Die Sommerloch-App könnte deinem Teestübchen in der Tat zu neuem Schwung verhelfen … jedoch nicht so, wie man vielleicht erwarten würde. Da die Leute wie die Bekloppten auf ihre Smartphones starren, um den Sommerlöchern beim wachsen zuzuschauen, müsste man, die Schäfchen wieder auf den richtigen Weg zu geleiten, zuallererst diese App von sämtlichen Geräten entfernen … 🙂

    Gefällt 2 Personen

    • Ah lieber Herr Ösi!
      Da muss ich natürlich gleich mal einhaken!
      Ihre Beiträge sind alles andere als miserabel! Ich wüsste nicht, wo es originellere, authentischere, witzigere, kreativere und liebenswertere Beiträge gibt, als auf Ihrer Ösihütte! Ich freue mich jede Woche aufs Neue, einen Ihrer Beiträge lesen und kommentieren zu dürfen.
      Möglicherweise wirkt Ihre Frau Saftschubse auf den ein oder anderen Besucher etwas abschreckend, eine Kettensäge zur Begrüßung ist schließlich nicht jedermanns Sache! 🙂
      Mich werden Sie jedenfalls nicht mehr los (oh Schreck), bis Sie mich höchstpersönlich vor die Tür setzen….
      Und wieder drücke ich die Wiederholungstaste und sende die herzlichsten Grüße und wünsche eine gute Nacht!
      Mallybeau … schnarch … 🐂😀

      Gefällt 1 Person

    • Liebe Frau Mallybeau,
      nicht dass ich eitel wäre, nein … oder … naja, vielleicht ein bisschen, Ihre Worte sind wie Balsam und erhellen die Seele des Bloggeranten auf das allerhöchste.
      Ich wünsche Ihnen ebenfalls eine gute Nacht, beziehungsweise, wenn ich auf die Uhr blicke, eher einen wunderschönen guten Morgen.
      Ihr
      Herr Ösi
      (stets bemüht um eine urige Ösihütte)

      Gefällt mir

    • Griaß di!

      Das Ösi-Kulturgut lag mir schon seinerzeit 70’/’80) sehr nahe.
      Wenn ich immer mal wieder in meinem „Deix-Bändchen“ blättere
      und die Karikaturen/Grimassen sehe, ziehts mir ganz „austromatisch“
      die Mundwinkel nach oben. (Ich wollte eigentlich „automatisch“ tippen,
      ein Tippfehler brachte „austomatisch“ hervor. Kreativ fügte ich sogleich
      noch ein ein rrrrrrollendes „rrrrrr“ mit ein und daraus wurde „austromatisch“.
      Welch‘ Wortgeburt..;-)
      Auf Festplatte habe ich natürlich alle „Kottan“-Folgen archiviert.
      „Kottan (Vorliebe – Resetarits) / Schremser / Schrammel / Pilch“ –
      Wiener Schmäh in Reinkultur..;-)
      Früher hatten Kiffercliquen draussen ein paar feste „Rauchplätze“, die mit
      dem PKW angefahren wurden. Die PKWs waren mit Blinkebuntstereotürmchen
      und Kawumm-Lautsprecher ausgestattet. Im Sommer (Bilderbuchwetter) stand
      man dann am PKW mit dem besten Sound, es kreiste ein Joint oder eine Pfeife
      und es wurden begehrte Mixtapes gelauscht. Wenn „Mei Freind, da Zweag“
      vom Hirsch lief, drehte ich höchstpersönlich (angetörnt) den Lautstärkeregler
      nach oben. … 🎶 http://tinyurl.com/j3l97rl 🎶 … Eine Ösi-Klangperle!
      (Flinserl in de Augn“..;-D

      Das Sommerloch pulsiert..;-)

      Gefällt 1 Person

    • Auf dem schönsten Gerät
      wäre diese App ohnehin nur bled
      vor Unsinn die Sache nur so schäumt
      glaub mir, du hast nichts versäumt
      genieß das Sommerloch in Realität
      weil im Herbst ist’s schon zu spät …

      Gefällt 1 Person

  6. Sehr geehrter Herr Ösi,
    endlich treffe ich Gleichgesinnte, die das Vordrängen des Sommerlochs
    zuungunsten der anderen Jahreszeitenlöcher nicht in Ordnung finden! Die Vorrangsstellung des Sommerlochs ist in keinster Weise gerechtfertigt, vergleicht man mit dem Zauber und der Reichhaltigkeit von z.B. Herbst- und Winterloch, wobei die Silbe „loch“ in diesem Fall nicht korrekt ist – aber was ist das Gegenteil von Loch in diesem Zusammenhang? Ich weiß es nicht!
    Ihre ratlose Kulturreisende.

    Gefällt 1 Person

    • Nun, ein Loch ist da, wo eigentlich nichts ist. Das Nichts macht das Loch. Vielfach werden gewisse Dinge durch das Vorhandensein von einem Loch sogar regelrecht entwertet, Beispiel: eine Fahrkarte, ein Luftballon, eine Jungfrau, etcetera. Das Gegenteil von einem Loch ist eine äußerst komplexe Angelegenheit und konnte von den altgriechischen Philosophen bis heute nicht eindeutig geklärt werden. Die Wissenschaftler rätseln noch … 🙂

      Gefällt 2 Personen

  7. Pingback: 5 Blog-Tipps, um nicht ins ewige Sommerloch zu fallen | Blogspione

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s