Mottenfraß

Der Elefant, das brave Tier
sehr groß er ist, kann nix dafir
er ist mit sich im Reinen
bloß die ganz kleinen
Tiere tun ihn nerven
er kann sie nicht entschärfen
wenn sie an ihm knabbern
beißen, zerren, sabbern

 

 

Herr Ösi dereinst ’ne Krawatte
sozusagen … hatte
zwar nicht von Karl Lagerfeld
dazu fehlte ihm das Geld
designt mit blauen Elefanten
die Onkeln und die Tanten
taten ihn dafür beneiden
sahen sie die Tierchen weiden
im Kreise gelber Palmen
oder gar auf grünen Almen

 

Eines Tages kam die Motte
der Zufall ließ sie heißen: Lotte
verliebte sich in die Krawatte
obwohl diese Elefanten hatte
doch sie machte sich nichts draus
und den Jumbos den Garaus
die Lotte gab beim Fressen Gas
ein scheußlich widerliches Aas
die Elefanten hat sie heiß verschlungen
ehe denen die Flucht ward gelungen

 

Alle Fotos – Herr Ösi

Als Herr Ösi die Krawatte sah
war ihm sogleich sonnenklar
sie zu tragen … er kann’s vergessen
Motte Lotte hat sie ihm zerfressen
bloß weil eine Kleinigkeit er vergaß:
im Kleiderschrank gab’s Mottenfraß

 

28 Gedanken zu “Mottenfraß

  1. Man muss viel mehr für die Rechte der Krawatten kämpfen! Und der der Socken! Usw. (… ich kriege das nur nicht so schön durchgeknallt lustig hin… ich bin halt mehr der gesetzte Typ… hüstel…)

    Gefällt 1 Person

  2. Lieber Herr Ösi,
    ich habe diesen Vorfall bei Ihnen zum Anlass genommen, solchen Schäden vorzubeugen!

    Ich habe SOFORT ein Schild an meinem Kleiderschrank angebracht.
    „Motten unerwünscht“
    Sollte das nich genügen, geht es im Ton auch etwas schärfer:

    Das lässt sich noch steigern mit Strafandrohung oder gar Todesgefahr beim unerlaubten Betreten.
    Danke für Ihre Warnung! Ich habe zwar keine Krawatten, aber vielleicht mögen Motten ja auch andere Dinge?!

    Gruß Heinrich

    Gefällt 3 Personen

    • Lieber Herr Heinrich,
      das Verbotsschild haben Sie fabelhaft gemacht. Ich habe es mir gleich mehrfach ausgedruckt.
      Zuerst verspeisen Motten am liebsten Krawatten. Danach sind andere Klamotten an der Reihe.
      Wenn Sie nun sagen, gut, ich wollte ohnehin neue Kleidung kaufen, dann könnte es eine weitere Überraschung geben, indem Sie Ihre Speisekammer öffnen und diese leer vorfinden.
      Weshalb der Zusatz „für Motten aller Art“ der einzig wahre und abschreckende ist …
      Gruß
      Herr Ösi

      Gefällt 2 Personen

  3. Im Himmel droben ist was los
    Karl Lagerfeld hält Stoffe auf dem Schoß
    und überlegt ganz fieberhaft
    was er daraus denn nun wohl macht.
    So sinniert er stumm und still
    doch nix Gescheits ihm einfalln will.
    Plötzlich ihn was lautes stört
    er genau nun hingehört.
    Es schmatzt und rülpst gar ganz famos
    was ist denn da nun wieder los?
    Von der Erde kommt der Klang wohl her,
    aus nem Kleiderschrank
    na bitte sehr.
    Bei Herrn Ösi ist die Mottenplage
    das werden ganz verlochte Tage.
    Den Tierchen schmeckt es sichtlich gut
    den Herrn Ösi packt die Wut.
    Wenn das so weitergeht mit diesen Motten
    wird hier alles bald verrotten.
    Da hat Herr Lagerfeld nen Geistesblitz
    ganz akkurat im Schneidersitz
    hockt er auf der Wolke schon
    und entwirft die Mottenkollektion.
    Mit ganz viel Loch und Chic und Charme
    und luftdurchlässig sind die Arm.
    Herr Ösi kriegt die Kohle dann
    weil Karl damit nix anfang kann
    und spricht zufrieden:
    „Ich krieg hier dann die kleinen Motten
    und du verkaufst die mein Klamotten“.
    So ist der Deal schnell unter Dach und Fach gebracht
    und der Mottenchic dem Schweizer Käs
    in Bälde Konkurrenz wohl macht 🙂

    Lieber Herr Ösi!
    Ihre Motten haben Geschmack. Die wissen ganz genau, wo guter Stoff zu holen ist. Wie gut, dass Herr Lagerfeld nun Zeit hat, sich Ihrer Kleidung zu widmen und gemeinsam mit den Motten ein paar elegante KlaMOTTEN zu kreieren. So sieht man wieder, dass alles seinen Sinn hat und selbst ungeliebte Motten als Designermusen dienen können. 🙂

    Ich wünsche Ihnen ein wunderschönes Wochenende und hoffe, dass es die lieben Tierchen dennoch nur bei einem Krawattenmahl bewenden lassen und nicht den kompletten Kleiderschrank verzehren…
    Herzliche Grüße
    Mallybeau 🙂

    Gefällt 5 Personen

    • Die Ereignisse überstürzen sich.

      Brennpunkt Schweiz: Api Appenzeller, Vorstandsvorsitzender der gleichnamigen Käserei, hat zu einer Krisensitzung geladen. „Grüezi mitenand! Ich muss nid extra erwähne, dass unser guates Käsli zur Ziit a Riesenproblem hät.“ Im Einverständnis mit dem guaten Api, dürfen wir seine Rede sinngemäß, wenn dies überhaupt möglich ist, in Deutsch, wenn dies überhaupt möglich ist, wiedergeben. Weil der Emmentaler so viele so große Löcher hat und der Appenzeller praktisch keine und die nur winzigst – wir sprechen hier vom Käse und nicht vom dazugehörigen Sennenhund, dem wir nächstens unsere Aufwartung machen werden – und also der Emmentaler in seiner ganzen Wirtschaftlichkeit, bilanzierungstechnisch gesprochen – denn je größer das Loch, umso weniger Käsli brauchst du rund herum – weil der Emmentaler den uns bekannten Api mitsamt seinem vorzüglichen Käse sozusagen an die Wand gefahren hat, sodass dieser als letzten Ausweg nach der Motte ruft. „Das Möttli!“, ruft der Api in den übervollen Sitzungssaal hinein, das Möttli müsse her und zwar schleunigst. Das Möttli, je kleiner es ist, umso größere Löcher frisst es in das Käsli hinein, weshalb unten, im Emmental die Emmentaler ihre Emmentaler mit Motten … und so weiter und so fort.

      Brennpunkt Paris: Wer nun glaubt, Choupette, die verwöhnte Katzendame, längst Millionärin, gehe ihre letzten, alten Tage gemächlich an, der irrt, und zwar gewaltig. In der verwaisten Villa, in der sie nun residiert und regiert, regiert neben ihr auch die Motte Lotte. Sie fällt über den Kleiderschrank des Herrchens her und hält sich schadlos. Choupette hat genug vom langweiligen Katzenfutter „With Kas“ oder „With Fish“ oder „With was weiß ich“. Just in dem Moment, in dem die Motte von Erich, dem Motterich, träumt, schlägt Choupette gnadenlos zu und verspeist den Schädling. „Magnifique!“, schnurrt sie, „Délicieux!“ Und kreiert kurzerhand die weltweit erste Mottenpastete. Der Name: „With Moth“. „With what?“, fragt einer der Angestellten. Choupette kündigt ihm prompt und empört auf der Stelle …

      Brennpunkt weiter Oben: Vom Design her, sagt der Design-Herr, ja, brauchbar, aber … KlaMOTTEN, den Ausdruck borge ich mir von Frau Mallybeau, ändere ihn leicht ab, in …, sagen wir mal, KroWOTTEN … ja, KroWOTTEN ist gut, wenn sie von den Motten angefressen wurden. Das W in der KroWotte ist ein umgedrehtes M … KroMotte? … nein, ist plump, nicht KroMotte … genauso gut könnte ich einen Jogginganzug tragen und die Kontrolle über mich verlieren. KroWotte ist besser, ausgezeichnet. Ausgezeichnetes Karlchen. Die Länge der KroWotte verlängere ich bis runter zu den Knien, die Breite … verbreitern, fast bis auf Schulterbreite. Mit dieser RiesenkroWotte kann ich sogar fliegen … so, leicht abheben … flieg ich eine Runde um die Wolke … und um die nächste, es klappt! … ich fliege!!! … habt ihr gehört? Ihr Faulpelze! Ich fli-i-i-iege! … die sitzen da, immer nur auf den Wolken und warten, das was passiert … ich werd euch Beine äh Flügel, nein, ich werd euch KroWotten machen … auf, in die Schneiderei … die Nähmaschinen angeworfen, die Scheren, klapp klapp klapp … Auf! Auf! … Es kommt mir vor wie in Paris. Alles geht viel zu langsam …

      Liebe Frau Mallybeau,

      Ein vorzügliches Gedicht und ein wundervolles Design, das Sie einmal mehr scheinbar mühelos aus dem Ärmel schütteln. Ganz ganz große Klasse! Herzlichen Dank.
      Ich hab gerade nachgeschaut. Der Kleiderschrank ist zum Glück noch da. Es soll ja auch Tiere geben, die es auf Holzprodukte abgesehen haben. Die, in Zusammenarbeit mit der Motte … Nein, darüber denke ich lieber nicht nach.

      Herzliche Grüße und einen schönen Wochenauftakt 🙂
      Herr Ösi

      Gefällt 1 Person

  4. Ach, nun hat mir die liebe Mallybeau meine Idee weggenommen – nein, sie hat sie vor mir geäußert – und sehr viel kunstvoller, als ich das auch zu besten Zeiten je gekonnt hätte.
    Aber ich schlage auch vor: Geben Sie, lieber Herr Ösi, diese Krawatte als Sonderarbeit von K.L. oder einem anderen Designer aus – wenn sie es geschickt anstellen, können Sie sehr viel Geld einstreichen.
    Mit besten Grüßen von der Clara

    Gefällt 2 Personen

  5. Öha. Kaum wähnt man die Tierchen auf dem Rückzug, zaubert Herr Ösi sie aus der Krawatte. Ist wie mit den Masern, ohne vorbeugende Maßnahmen scheinen sämtliche Seuchen und Plagen flugs wieder auf dem Vormarsch und legen sich sogar mit blauen Elefanten an. Die Welt steht auf kan Fall mehr lang lang lang lang lang lang lang lang …

    Gefällt 1 Person

    • Viele Tierchen auf vier Beinen
      bringen Menschlein oft zum weinen
      manche mit gar sechs bis acht
      bringen dich um Schlaf und Nacht
      beißen, stechen, saugen Blut
      treiben dich in große Wut
      auch die Motte, klein und weiß
      verrichtet lautlos ihren Scheiß …

      Gefällt 1 Person

    • Tellergroß sitzt sie im Bett
      und ich find sie gar nicht nett
      Lottchen hat sich überfressen
      beinah hätt ich mich vergessen
      und das Tierchen platt gedrückt
      ach, wie wäre ich entzückt
      doch Nachteil: unverzüglich schlechte Presse
      und womöglich auf die … äh 😉

      Gefällt mir

  6. Pingback: Das Ende aller Schreibblockaden | Ösiblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s