Herr Ösi darf nur Saft

Schwester! Sagen Sie bloß, die Weinprobe findet heute nicht statt…

Schon an den ersten Worten werden Sie erkennen: das ist heute kein typischer Ösi Text. Es ist ein Saftschubsen Text. Vom Herrn Ösi seiner Assistentin. Ich, geborene Silvia Saftschubse, darf den Text heute nicht nur wie üblich eintippseln, ich, Silvia Saftschubse, darf ihn sogar reh-digieren. Zumindest so lange der Chef in der Klinik weilt. Und weil ich ziemlich aufgeregt bin, habe ich reh-digieren mit „h“ geschrieben, so wie das scheue Waldtier halt.

Was ihm fehlt und ob es ihm gut geht? wollen Sie wissen. Nun ja. Sieht er nicht putzig aus in seinem neuen Kleidchen? Die Spatzen in Paris pfeifen es von den Dächern. Jean Paul Gaultier – Stardesigner und Modeschöpfer – is back, meldet sich nach langer Schaffenspause mit einer neuen Haute Couture zurück… und hat in Herrn Ösi ein erstes prominentes (nun ja…) Opfer gefunden. In Zeiten wie diesen, richtet sich das Augenmerk der Medien klarerweise auf den Krankenhauspatienten. Er ist in aller Munde. Er bevölkert die Intensivstationen, befeuert die Statistiken, kurz: er ist immer mit vorn dabei… und will neuerdings auch noch gut dabei ausschauen. Für das Herausputzen dieser nicht gerade attraktiven Spezies ist Herr Gaultier wie geschaffen. Den Namen Gaultier dürfen Sie – wollen Sie ein bisschen die Aussprache üben – nicht aussprechen als hätte er etwas mit einem klapprigen Gaul gemeinsam, Gaul-Tier also, nein, Gaul-Tier geht gar nicht, den Namen Gaultier müssen Sie aussprechen als würden Sie „Gott Je“ sagen, mit einer kleinen Pause zwischen Gott und dem Je. Auf keinen Fall Gaul-Tier, müssen Sie wissen, sonst können Sie gleich Pferd sagen, was immerhin einfacher und logischer wäre als ein überkandideltes Gaul-Tier. Wäre mit Gaul-Tier – jetzt Hypothese – tatsächlich ein Pferd gemeint (was es nicht ist), müsste man es als Cheval schreiben und als „Schöwal“ aussprechen, hab ich gelernt, und wären – nur mal angenommen – zwei Pferde am Start, also eine mathematische Verdopplung des ersten Pferdes, würde man Chevaux schreiben und „Schöwo“ sagen. Kompliziert, nicht? „Dö Schöwo“ oder „Dö Schwo“, wie der Franzose kurz und bündig sagt, wenn er zwei Pferde ins Rennen schickt, sind folglich zwei Pferde und „Schöwo“ oder „Schwo“ sind ein und das selbe. Klar? Nun gut. Früher fuhr auf den Straßen ein Automobil, das „Dö Schöwo“ genannt wurde, also zwei Pferde und das Verrückte daran ist oder war, dass man hierzulande zu den zwei Pferden „Ente“ sagte. Oder „2 CV“, was ziemlich futuristisch klang für das originelle Wägelchen. Wie man von zwei Pferden auf eine Ente schließen kann und/oder umgekehrt, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber zurück zu Herrn Ösi, bevor wir uns verzetteln.

Für mich handelt es sich um eine Schöheitsoperarion, hab ich ihm gesagt, auch wenn er davon nix wissen will. Zwar nicht um eine Brustvergrößerung, wie sie Männer heutzutage gern machen lassen, um ihren weiblichen Anteil zu erhöhen, was stets mit Vorteilen am Arbeitsplatz einhergeht. Nein, eher das Gegenteil. Nun gut, auch keine Brustverkleinerung, was naheliegend wäre, wenn es sich nicht um eine Brustvergrößerung handelt. Den älteren Herren, das werden Sie sicher schon bemerkt haben, wachsen im Alter oftmals… sagen wir mal: so was wie äh… kleine Tittchen… Tittchen, die so manch einer Dame gut zu Gesicht stehen würden, wenn sie brettl-eben ist, mit also zu wenig Holz vor der Hütte ausgestattet ist, wie der Chef gern sagt (wenn ihn keiner hört). Dies soll keine Wertung sein, sondern bloß… äh dingens, wenn Sie wissen, was ich meine. Aber es geht hier nicht um Tittchen. Es geht um einen Höcker, der auf seiner rechten Schulter sitzt beziehungsweise eher thront. Thront ist das richtige Wort. Eine ziemlich abstruse Sache. Der Watzmann, wie er ihn nennt, weil der Höcker in der Zwischenzeit zu einem echten, nicht zu übersehenden Koloss herangereift ist. Egal was er trägt, der Watzmann zeichnet sich deutlich unter der Kleidung ab. Einerseits erweist sich der Höcker als extrem praktisch, wenn es darum geht, Rucksäcke oder Einkaufstaschen zu transportieren. Nichts, aber auch rein gar nichts rutscht – einmal über den Watzmann geschoben – von seiner rechten Schulter. Das Rückhaltevermögen des Watzmanns ist ein überaus erstaunliches. Aber eben auch diese Ungleichheit, diese falsche Gewichtung gegenüber der linken Schulter, die sich wie eine handelsübliche linke Schulter ohne besondere Auffälligkeiten präsentiert, sprich brettl-eben eben. Es ist diese Ungleichheit, die den Chef gewaltig stört, diese Ungleichheit zwischen der rechten und der linken Schulter und die ihn letztendlich zur Wegsäbelung des Watzmanns bewogen hat. Der Watzmann muss weg! hat er gesagt und hat zum Telefonhörer gegriffen. Watzmann, Watzmann, Schicksalsberg, du bist groß und i nur a Zwerg.

Eins hat er nicht bedacht, der passionierte Weintrinker. So lange die Wunde nicht verheilt ist und er mit Schmerzmittel vollgepumpt wird, ist nix mit Weinprobe und dergleichen. Herr Ösi darf zur Zeit nur Saft. Das trifft sich gut. Endlich habe ich Gelegenheit, meinem Namen alle Ehre zu erweisen. Von früh bis spät übe ich das Schubsen von Säften… zu einem imaginären Herrn Ösi hinüber, der, wie ich hoffe, in Bälde seinen gewohnten Platz einnehmen wird.
Ihre
Silvia Saftschubse

41 Gedanken zu “Herr Ösi darf nur Saft

  1. Du liebes bisschen! Und ist jetzt das bucklicht Männlein bereits liquidiert (sieht so aus)? Möge das Große Energiefeld mit Dir sein und das Saftschubsen nicht zur Gewohnheit werden!

    (… das is‘ wieder der Hammer… K. hat eben was von „Whiskey“ kommentiert, bevor er diesen, aua, saftigen Beitrag gelesen hat… )

    Gefällt 1 Person

    • Danke Opa Ron.
      Das Männlein posiert mehr weniger als mehr fotogen mit einer Bulle Eigenblut. Die Schwestern konnten dem Delinquenten das Behältnis entreißen, bevor dieser Unsinn damit treiben konnte…

      Gefällt mir

  2. Wenn ich eines richtig gut verstehen kann, lieber Herr Ösi, ist das dieser Satzteil: „… und will neuerdings auch noch gut dabei ausschauen.“ Das ist doch wohl das selbstverständlichste der Welt. Als ich noch jung wie Sie und eitel wie Sie (vielleicht) war, stellte mein Zahnarzt bei irgendwelchen gravierenden Ausbesserungsarbeiten fest: „Zuerst kommt bei Frau H. das Aussehen der Arbeit, dann erst die Funktion“. Jetzt ist es schon ein wenig anders!
    Beste Wünsche für alles kommen von
    Clara

    Gefällt 1 Person

    • Danke, liebe Clara.
      Und hier geht mein Dank auch an die überaus geduldige Krankenschwester, die sich bereitwillig dirigieren ließ, die verschiedensten Positionen einzunehmen, aus den unmöglichsten Perspektiven zu fotografieren, ehe ich mit dem Resultat einverstanden war. Gerade in Situationen, die man nicht zu 100 % beherrschen kann, ist gutes Aussehen doppelt wichtig… 😉
      Liebe Grüße
      Herr Ösi

      Gefällt mir

  3. Ich noch mal – aller guten haha Dinge sind drei – hätten Sie sich nicht auch auf die andere Schulter einen Watzmann II setzen lassen können. Bei mir rutschen die Rucksackträger auch immer.
    Ich hatte einen – sicherlich kleineren – Huckel auf der Nase, so dass meine Brille nicht so rutscht wie jetzt. Bei einer Nasen-OP wegen schlimmster Atemprobleme wollte ich zu einem ganz bestimmten Professor, weil der den Schund von der ersten Op wieder glattbügeln sollte. Das ging aber nur auf Privatbasis. Der Kerl wollte 4000,00 € = in Worten: viertausend € haben, um das Skalpell in die Hand zu nehmen. Als Deckmäntelchen wollte er partout diesen Nasenhöcker entfernen, was ich gar nicht wollte – aber so konnte er es als ShcönheitsOP ausgeben.
    Ich hoffe, bei Ihnen ging alles korrekt ab.

    Gefällt 1 Person

    • Ein zweiter Huckel wäre sicher von Vorteil gewesen, alleine schon, um die Lasten gerechter zu verteilen. Vom Dromedar zum Trampeltier sozusagen. Aber das wäre eine Schönheits-OP gewesen und hätte Aufpreis gekostet… 😉

      Gefällt mir

    • So ist das Leben: bei dem einen kostet es Geld, wenn ein Nasenhöcker (ungewollt) beseitigt wird – der andere müsste zahlen, wenn er einen zweiten haben möchte.
      Eine Frage außerhalb des Protokolls: Haben sie meine private Mail bekommen oder ist die irgendwo im Nirwana gelandet?

      Gefällt 1 Person

  4. Gütiger Himmel! Aber so sind’s, die echten Ösis … heldenhaft marschieren sie in den Hort von Keimen und Viren, um der Menschheit zu beweisen, ein echter Ösi geht nicht unter, schon dreimal nicht, wenn es von oberster Stelle heißt, fürchtet euch und bleibt daheim.

    Herr Ösi, Frau Saftschubse, in aufrichtiger Bewunderung für Text, Pose, Mode, Schlapfen und Mut meine besten Genesungswünsche, falls überhaupt noch vonnöten. Sieht doch schon ziemlich überstanden aus.

    Der Watzmann wurde hoffentlich entsprechend konserviert – vielleicht als interessantes Detail zur Behübschung der Wohnung? Statt einer schnöden Blumenvase zum Beispiel …

    Für alle Fälle noch ein aufmunterndes Gänseblümchen mitschickend
    Jessie

    Gefällt 1 Person

    • Danke liebe Jessie.

      Seit ich mein Fernsehgerät vor über 2 Jahrzehnten erfolgreich entsorgt habe, bin ich für Angst- und Panikszenarien seitens der Medien ziemlich unempfänglich. Nicht, dass ich kein Vertrauen in die Medien haben würde. Sportergebnisse, zum Beispiel, habe ich niemals auch nur im geringsten angezweifelt. Den Rest allerdings kann man meist in der Pfeife rauchen…

      Der Watzmann befindet sich zwecks Untersuchung noch im Labor. Sollte sich seine Gutmütigkeit herausstellen, werde ich ihn vielleicht per Ebay versteigern. Verzehren werde ich das Fleischerl auf keinen Fall. Das wäre ja so was wie Eigen-Kannibalismus…

      Gefällt mir

  5. Lieber Ösi,
    erst jetzt lese ich, dass Du Dich in einem Saftladen befindest, indem es auch modische Kleidung und feine Schulterschnitte gibt. Ich war einmal beim Militär bei den Pionieren: die bekamen den Kopf auf die rechte Schulter versetzt, damit sie auf der linken dann größere Balken schleppen können.
    Mach das bitte nicht, lass Dir lieber von einen netten Krankenschwester den Kopf verdrehen.
    Egal, was auch immer: ich wünsche Dir, dass Dir nix Schlimmes widerfährt und Du rasch und gesund wieder an Deinen Wein kannst.
    Liebe Grüße!
    Lo

    Gefällt 1 Person

    • Danke, lieber Lo.
      Ich werde auf der Hut sein, mich von Soldaten und Scharmützel fern halten und mich schonen. Bei all den herrschenden Verboten kommt es auf das eine oder andere auch nicht mehr an. Kurz: ich werde das „schultern“… 😉

      Gefällt 1 Person

  6. (… hier versucht sich Herr K. an einer Antwort auf 29. NOVEMBER 2020 UM 10:41…)

    (… man kann auch mit Eigenblut voll breit sein… chch… – es liegt mir natürlich fern, Dir zu nahe zu treten, hüstel…)

    Medizynische Fach-Kranke empfehlen möglichst kurze Aufenthalte in Äskulaboren, sonst holt man sich noch was weg… – is‘ wieder nich‘ nur witzich…

    Also – Ohren steif halten und Saftschubse sanft schubsen! Horridoh! Usw.

    Gefällt 1 Person

    • Das Eigenblut (Doping) überlasse ich anderen. Früher hatte ich beim Sport das Smartphone dabei, damit ich Zeit, Durchschnittsgeschwindigkeit und den ganzen Schmarren ermitteln konnte. Seit einigen Jahren lasse ich es bewusst weg, um unnötigen, selbstgemachten Stress zu vermeiden…

      Der Aufenthalt war zum Glück eher kurz, das heißt, eine Übernachtung. Jedoch: knapp über 24 Stunden liegen. Der Rücken… der Rücken…

      Gefällt mir

  7. Geht so was Tatsache? Eigenblutung? Sollte ’n blöder Witz sein… Macht man so was wie Entbuckelung mit örtlicher Betäubung oder Vollnarkose (Opa hat Schiss vor OPs, er will alles ganz genau wissen, er könnte ja Mama Google fragen, aber Hauptsache Kontakt)?

    Gefällt 1 Person

  8. Lieber Herr Ösi,
    irgendwie habe ich diese Nachricht verpasst.
    Aber wie mit nachträglichen Geburtstagswünschen ist es vielleicht auch mit Genesungswünschen, dass sie besser wirken, über einen langen Zeitraum verteilt, als alle an einem Tag?!
    Ich hoffe es!
    Gute Besserung!
    Gruß Heinrich

    Gefällt 1 Person

    • Lieber Herr Heinrich,
      Sie sagen es.
      Genesungswünsche, breit gestreut
      haben den Patienten sehr erfreut
      und morgen werden ungelogen
      die Fäden aus ihm rausgezogen…

      Herzlichen Dank für die Glückwünsche.
      Gruß
      Herr Ösi

      Gefällt 1 Person

    • Danke, danke, liebe Bella
      mit diesem Song geht’s wirklich schnella
      dass ich werd gesund
      träufel ich ihn auf die Wund‘
      schnippelschnipp & schnapp schnapp schnapp
      schon war der Watzmann eins zwei ab
      doch den Bauch ham’s vergessen abzusaugen
      die Chirurgen heut‘ nix wirklich taugen
      und mein Doppelkinn
      ja, wo ist das hin?
      prüfend ich in den Spiegel schau
      bisschen schau ich aus wie Sau
      ich sehe gleich das Doppelkinn
      und es macht nicht wirklich Sinn
      angekreuzt bei RUNDERNEUERT (x)
      finde ich es gar arg bescheuert
      dass vieles nicht ist geschehen
      wer soll das verstehen?
      vor dem Spiegel ich mich nochmal prüf‘
      und hoffe nur… ich schaff den TÜV
      mit meinem alten Fahrgestell
      doch für mich ist’s existentiell… 😉
      Gruß
      Herr Ösi

      Gefällt mir

  9. hmmmmm herr ösi
    was soll ich denn nun
    darauf wieder bellen ^^
    der ronnyherrchen is mir grad keine hilfe
    der kniet im flur
    und krümmt sich vor lachen
    der watzmann is ab
    der watzmann is ab stammelt er nur unterbrochen von den lachanfällen
    habe mich daher mal im internetz sachkundig gemacht
    und rausgefunden
    das der watzmann hier in der region
    wohl eher eine bedeutung unterhalb der gürtellinie hat
    was dann hier in der gegend bedeutet
    watzmann ab biste kein rüde nich mehr
    sondern nur noch
    naja was weiß ich wie sich das bei zweibeinern nennt
    für uns hündinnen heißt das nur eines
    der rüde pinkelt ab jetzt in der hocke ^^
    bauch absaugen doppelkinn
    bringt doch ansich garkein sinn
    geh er mit auf hunderunde
    schon verliert er seine pfunde
    tja der watzmann wech
    der ronny kniet immer noch im flur und schüttelt sich vor lachen
    ich geh ihn denn mal wieder aufbauen
    körperlich und seelig
    gruß bella 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Bei mir war der Watzmann
      ziemlich weit oben
      äh angesiedelt… aber egal
      jetzt isser wech
      wech is wech
      unter uns
      liebe Bella
      aber bitte nicht weitersagen
      ich pinkle seit Jahren
      in der Hocke
      sprich im Sitzen
      das hat immense Vorteile
      wenn du beispielsweise
      das Klo selbst
      nun ja putzen musst
      weil einfach
      viel weniger Sauerei
      als im Stehen…
      aber das wisst ihr Mädels ja… 😉

      Gefällt mir

  10. Pingback: Jungbrunnen | Ösiblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s