Night Drive

Nachtfahrt.

Das Radio begleitet den Automobilisten bei seiner Fahrt durch die Nacht. Frequenzen verschieben sich deutlich hörbar. Neue Sender drängen in den Vordergrund, andere verblassen. Es klingt ein bisschen nach Dingens. Eine nie enden wollende Nacht.

Das Intro eines Songs ist im letzten Vierteljahrhundert von durchschnittlich 20 auf 5 Sekunden geschrumpft. Schuld daran sind die bekannten Streaming-Dienste. Die ersten Sekunden entscheiden darüber, ob ein Song erfolgreich wird oder in der Versenkung verschwindet. Alles muss schnell gehen.

Anders Night Drive. Das Stück nimmt sich die Zeit, die es eben braucht. Mit über 11 Minuten gehört Night Drive zur Gattung der längeren Musikvideos. Das Intro … nein, ein Intro reicht nicht und so werden wir Zeuge eines noch nie dagewesenen Double-Intros – quasi eine Weltsensation – und erleben wie Raum und Zeit sich auflösen, Realität und Illusion ineinander fließen.

„Sind wir denn überhaupt real?“, fragt der Night Driver. Während der Nachtfahrt geraten Orte und Zeit durcheinander und loopen wild in einer Schleife …

Advertisements

Leaves Sucker

Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Schlimm, schlimm.

Also, die Leser des oesiblogs natürlich nicht. Die wissen, worauf es ankommt. Auf die Nachhaltigkeit, auf die Ressourcenschonung, auf die Wiederverwertbarkeit und den ganzen Kram, kommt es an.

Der geschriebene Text soll da freilich keine Ausnahme bilden. Bloß weil er bereits veröffentlicht wurde, ist dies noch lang kein Grund, ihn auf den Müllhalden der Literatur zu entsorgen.

Das Gedicht vom „Laubsauger“, ein Musterbeispiel der Wiederverwertbarkeit, fand zum Beispiel als Literaturverfilmung Eingang in die Geschichte des farbigen Tonfilms. Aber, dachte sich Herr Ösi, da geht noch mehr …
…  und hat aus dem Poem einen Song gezimmert, weshalb dieses Kapitel auch „Vom Recyceln alter Texte“ heißen könnte, was es, wie Sie oben sehen, nicht tut.

Wenn Sie in die US Charts wollen, in die Billboard, in die HOT hundred, in die Crème de la Crème des Musikantentums, dann muss Ihr Songtitel mindestens in englisch sein, noch besser in US-Amerikanisch. Der Laubsauger heißt auf englisch natürlich anders, aber „Leaves Sucker“ klingt einfach saugut und spektakulär, hat man mir jenseits des Atlantiks bestätigt. Der Text wurde mittels Google Translater amerikanisiert und dürfte in seiner originalen, nicht korrigierten Fassung größtenteils der Kategorie „Putzig“ zuzuordnen sein.

Wenn Sie nun befürchten, jetzt auch noch den Gesang des Herrn Ösi ertragen zu müssen, kann ich Sie beruhigen … Sie müssen nicht. Die Künstliche Intelligenz macht es möglich. Für den Hauptpart stand uns eine reichlich verwirrt klingende männliche Computerstimme zur Verfügung. Für den Refrain konnten wir Her Majesty Queen Elizabeth gewinnen. Genug geredet.

Enjoy!

Coming soon: the Karaoke version

\das\rauschen\des\oesiblogs\im\globalen\gezwitscher\unendlicher\datenströme\

Siebenundneunzig Prozent
wenn Sie Entspannung suchen
hier ohne Firlefanz
siebenundneunzig Prozent
kaum zu glauben
siebenundneunzig Prozent
und womöglich mehr
ein verwundertes Kopfschütteln
siebenundneunzig Prozent
aller Frauen
aller in Beziehungen stehenden Frauen
leiden unter Stress
(unter Stress?)
ja, richtig verstanden
unter Stress
weil Männer im Haushalt
wenig bis gar nix tun
Geschirrspülen – Fehlanzeige
Müll entsorgen – auch Fehlanzeige
die dreckigen Socken in den Wäschekorb
Sie ahnen es – ist nicht
und so weiter und so fort
der Stress ist vorprogrammiert
die Liste männlicher Verfehlungen
eine Enzyklopädie der Unzulänglichkeiten
führt beim weiblichen Geschlecht
neuesten Untersuchungen zufolge
in siebenundneunzig Prozent aller Fälle
zu nie enden wollenden Stress
der wiederum
ist es ausgleichende Gerechtigkeit?
oder was ist es sonst?
bei Männern
bei siebenundneunzig Prozent
aller in Beziehungen stehenden Männern
ebenfalls zu Stress führt
Stress
hervorgerufen durch jahrelang
anhaltendes Gemotze
Schimpftiraden
Drohung und Erpressung
von der Gegenseite
ein Sammelsurium übelster Boshaftigkeiten
hervorgerufen von ein paar dreckigen Socken
herumstehenden Müll
und hartnäckigster Geschirrspülverweigerung

Dagegen:
bei den Single-Männern und Single-Frauen
so belehren uns die neuesten Zahlen
liegt die Stressquote
der letzten Umfrage zufolge
– wir fiebern dem Ergebnis gespannt entgegen –
– gleich werden die Zahlen präsentiert –
– die Spannung steigt ins Unerträgliche –
– die Fingernägel längst abgeknabbert –
– jetzt, ein Flimmern über den Bildschrim –
bei … bei … bei …
siebenundneunzig Prozent
siebenundneunzig Prozent
meine Damen und Herren
siebenundneunzig Prozent
beträgt die Stessquote
bei den Single-Herrschaften
also bei denen mit ohne Beziehung
siebenundneunzig Prozent
trotz Ausbleiben anhaltendem Gemotzes
siebenundneunzig Prozent
schimpftiradlicher Absenz zum Trotz
fernab von Drohung und Erpressung
siebenundneunzig Prozent
aller Singles
leiden unter Stress
Stress
weil der herumstehende Müll
keiner Beseitigungspflicht unterliegt
Stress
weil die dreckigen Socken
nach Belieben im eigenen Gestanke
baden dürfen
Stress
weil die Geschirrspülverweigerung
zur Tagesordnung gehören darf
soviel Laissez-faire
in den tagtäglichen Alltag integriert
erzeugt jene Gemengenlage
(müsste Gemengelage heißen
klingt aber nicht so schön)
erzeugt also jene Gemengenlage
die den Stress
zu siebenundneunzig Prozent befördert

Szenenwechsel:
unsere Redaktion hat
\das\rauschen\des\oesiblogs\
\im\globalen\gezwitscher\
\unendlicher\datenströme\
aufs Genaueste untersucht
Proben aufs Exempel statuiert
analysiert seziert
eigene Texte in die wildfremdesten
Fremdsprachen hinübergesetzt
Testreihen lanciert
das Rauschen und das Murmeln
des Äthers
aus der wabernd pulsierenden Datenwolke
eingefangen gefiltert aufgearbeitet
in ein feinklangliches Gewebe gesteckt
dazu ein Tropfen Musik
die Klangwolke
absoluter Entspannung
voilà das Resultat
absolute Entspannung
bewusst auf die Verfilmung verzichtet
den Hörer
den geneigten Hörer nur ja
durch unnötige Bilder
verstörende Aufnahmen
unschöne Sequenzen
keinerlei Ablenkung auszusetzen
das oberste Gebot
die absolute Entspannung
ist das Ziel
Erholung vom Alltag
Kontemplation
wenn Sie so wollen
die höchste Pflicht
des Hirten und seiner Herde
biblisch gesehen
siebenundneunzig Prozent
ob Sie dazugehören
oder nicht
siebenundneunzig Prozent
Sie haben es sich verdient
die absolute Entspannung
UND WIE!
der Müll
das Geschirrspülen
und die Socken
können warten

Viel Vergnügen

 

Empfohlene Dosierung: 3 x täglich

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie lieber nicht Ihren Arzt oder Apotheker.

Grunge Jazz

Fast pünktlich zum 50. Geburtstag von dem Kurti erfindet Herr Ösi den Grunge Jazz.

Obwohl! Für das nirvanahafte in dessen Musik hat er sich nie so richtig erwärmen können, weil halt,  wie die gesamte Kunst und alles überhaupt,  ja immer die reinste Geschmacksfrage. Dreckige Gitarrenriffs, heiseres Gebrülle und das ganze Schmuddelzeugs bedarf einer gewissen inneren Einstellung, die ihm bisher, naja zugegeben, ziemlich fremd war.

Dem Herrn Mozart hat man einst – angeblich – den Vorwurf gemacht, er würde zu viele Noten, zu viel Musik und zu viel zu viel an Melodie in seine Lieder packen, welche die Hörer nie und nimmer aufnehmen und verarbeiten könnten. Aber das Wolferl, ganz und gar Genie, hat sich davon freilich nicht beirren lassen und hat getan, was es musste.

Herr Ösi, natürlich kein Genie, ist für derlei Kritik empfänglich und wählt einen denkbar dankbaren Mittelweg zwischen den Extremen, also, im Zweifel dann doch lieber weniger als zu viel. Der geneigte Hörer mag selbst entscheiden.

Motto: Erst fängt es ganz langsam an, aber dann, aber dann …

Summertime

Noch ist der Winter nicht vorbei.
Die tiefen Temperaturen der letzten Wochen, so denken wir, haben der Insektenbrut den Rest gegeben.
Entspannt und gelassen sehen wir dem unaufhaltsam heranbrausenden Sommer entgegen.
Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt …

KI und die Klassik ♫ ♪ ♫

Haben Sie Angst vor Künstlicher Intelligenz?

Dass ein Roboter Ihren Job übernimmt, das Sagen in Ihrem Haushalt oder Ihr Partner oder Ihre Partnerin Sie gegen einen dieser neumodischen Erfüllungsgehülfen austauscht?

„Ich habe längst das Sagen in meinem Haushalt verloren“, werden nun einige leidgeprüfte Herren wie aus der Pistole geschossen von sich geben. „Zu meiner Zeit, da hat es noch gar keine Roboter gegeben. Wenn ich daran denke, dass …“
Stopp! Stopp! Stopp!
Beziehungsprobleme werden wir in einem anderen Beitrag ausführlich erörtern.

Hier geht es uns heute um diese unbestimmte Angst, um dieses beklemmende Gefühl der Ohnmacht, die viele von uns befällt, sobald der Begriff „Künstliche Intelligenz“ um die Ecke biegt. Die oesiblog Redaktion hat den Faktencheck gemacht und die neuen Schreckgespenster in einer ersten Versuchsreihe auf ihre Musikalität getestet.

Unser Urteil: Entwarnung für alle Konzertpianisten und Profi-Komponisten.

Zwar befindet sich die Künstliche Intelligenz – wie wäre es anders zu erwarten – auf einem erstaunlich hohen Niveau, kann allerdings derzeit noch nicht mit den Größten aus dem Showgeschäft ernsthaft mithalten. Die Unbekümmertheit gepaart mit einer gewissen Kindsköpfigkeit verweist die Roboter in der Disziplin „Klassisches vierhändiges Klavierkonzert“ gegenüber dem herkömmlichen Personal auf die Plätze.

Doch hören Sie selbst …

Blockbuster

2017 beginnt mit einem Paukenschlag.

Herr Ösi dreht den teuersten Film aller Zeiten. Mit einem Budget von 1 Milliarde US-Dollar übertrifft er alle bisherigen Produktionen. Das ist Weltrekord. Und zwar weltweit.

Dieser erste und wohl auch einzige Blockbuster des Jahres 2017 trägt, wie sollte es anders sein, den treffenden Namen „Blockbuster“. George Clooney und Brad Pitt, um nur einige Stars zu nennen, konnten für diese Megaproduktion gewonnen werden. Erster, weil er es satt hat, ständig nur diese bunten Kapseln zu vertickern, die ihm letztendlich auch noch die Show stehlen. Und zweiter, naja, nach seinen Eskapaden in letzter Zeit kann er ein bisschen Taschengeld gut gebrauchen.

oesiblog präsentiert seien treuen Leserinnen und Lesern schon heute die fast fertige Version von „Blockbuster“, die hier genauso gut „Blogbuster“ heißen könnte.

Gemütlich bei Blogpasta und einigen Roten – hier ist nicht die Politik gemeint – sitzt die Film-Crew nach Abschluss der Dreharbeiten im Studio und wünscht allen: eine gute Unterhaltung …